Navigation und Service

Springe direkt zu:

Stadt bereitet sich auf Öffnung vor: Dichtes Netz von Testmöglichkeiten in und außerhalb der Innenstadt

Seit Monaten geht in der Ulmer Innenstadt fast nichts mehr: Einzelhandel (bis auf wenige Ausnahmen) geschlossen, Gastronomie zu. Alle hoffen darauf, dass sich dies bald ändert, der Handel ebenso wie die Gastronomie und die Kundschaft. Im Ulmer Rathaus bereitet man sich auf die Wiederöffnung der Geschäfte, Läden und Außengastronomie vor. "Wir tun alles dafür, dass es losgehen kann, sobald die Landesregierung grünes Licht gibt", sagt Sabine Gauß, die bei der Stadtverwaltung die dafür erforderliche Ausweitung der städtischen Teststrategie mit erarbeitet hat. Weiter

Gemeinsam die Zukunft Europas gestalten

Grafik zur Zukunftskonferenz

Europatag am 9. Mai: Oberbürgermeister Gunter Czisch und Bürgermeister Martin Bendel rufen zur Teilnahme an der Konferenz zur Zukunft Europas auf Die Konferenz zur Zukunft Europas ist ein mehrmonatiger Prozess, der es allen europäischen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, über die Chancen und Herausforderungen Europas mitzudiskutieren. Diese Debatte betrifft... Weiter

Eichenprozessionsspinner: Sprühaktion gegen Raupen

Der Eichenprozessionsspinner, eine ursprünglich aus Südeuropa stammende Schmetterlingsart, breitet sich auch bei uns seit etwa sieben Jahren immer mehr aus. Der Klimawandel mit milden Wintern schafft gute Lebensbedingungen für die Schmetterlinge, deren Raupen für viele Menschen zum Problem werden. Die Raupen tragen feine, giftige Brennhärchen, die leicht abbrechen und durch die Luft fliegen. Bei Hautkontakt lösen sie Ausschläge und Juckreiz aus. Werden die giftigen Härchen eingeatmet, reizen sie Rachen und Atemwege und können zu Luftnot führen. Weiter

Adenauerbrücke: Ulmer Gemeinderat stimmt für achtspurige Variante

Die Adenauerbrücke, die von Ulm nach Neu-Ulm über die Donau führt

Der Ulmer Gemeinderat hat sich in der Sitzung vom 5. Mai 2021 mit knapper Mehrheit für den Neubau der Adenauerbrücke in achtspuriger Ausführung ausgesprochen. Damit besteht nun Einigkeit zwischen den betroffenen Städten Ulm und Neu-Ulm. Verbindlich ist das Votum allerdings nicht. Der Grund: Bauherr ist der Bund, ihm obliegt die endgültige Entscheidung über die Ausführung. Das zuständige Staatliche Bauamt Krumbach präferiert aber auch die achtspurige Variante. Alles Wichtige zum Neubau der Adenauerbrücke erfahren Sie auf der nächsten Seite. Weiter