Navigation und Service

Springe direkt zu:

Gögglingen

Agenda-Büro

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Im Jahr 1092 tritt Gögglingen offiziell durch seine erste urkundliche Erwähnung in Erscheinung. Der Ort gehörte lange dem  Kloster Wiblingen und war mit der wichtigen Zollbrücke über die Donau mit dem Ulmer Territorium verbunden. Seit 1950 wächst der Ort beträchtlich. Das Industriegebiet Donautal liegt mit auf  Gögglinger Gemarkung. Es ist mit 20 ha Fläche das größte Ulmer Geschäfts- und Industriezentrum. Ein Gegengewicht dazu bildet das direkt anschließende Naturschutzgebiet Gronne und Lichternsee.

Gestern wie heute prägt der Fluss die Bedeutung und das Leben des Orts. Für Angler, Naturfreunde und im Winter Schlittschuhfahrer  ist die Hirschhalde mit dem Gögglinger Altwasser ein beliebtes Ausflugsziel. Entlang dem Donaudamm tummeln sich  Radler, Spaziergänger und Skater. Und traditionelles Ulmer Schiffsbrauchtum wird in der Zillenhütte gepflegt.

Agenda-Büro

© Agenda-Büro

1. Hirschhalde /Gögglinger Altwasser  Überrest eines Donaumäanders mit Auwaldrelikten und reicher Pflanzen-/Tierwelt.
2. Zollbrücke Abgabenstelle für Handelsreisende  von und nach Ulm bis zur Donaubegradigung im 19. Jhd.
3. Donaudamm/-Begradigung Große Ingenieurleistung zu Beginn des 20. Jhd., heute wegen seiner ökologischen Folgen umstritten.
4. Friedhofskirche St. Briccius und Storchennest 1768 in heutiger Form erbaut. Gegenüber haben Storchenpaare ihre Kinderstube eingerichtet.

Agenda-Büro

© Agend-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Der Spaziergang durchs Landschaftsschutzgebiet entlang des naturnahen Altwasserarms der Hirschhalde bietet Ihnen Schilfgebiete mit reicher Vogelfauna, Feld- und Wiesenlandschaft sowie den Blick auf ein ehemaliges Torfabbaugebiet. Im Winter Schlittschuhe nicht vergessen!

Buslinie RAB 22, Haltestelle ‚Zollbrücke’ > 200 m in  Richtung Ortsmitte > an der Kirche – Storchennest – rechts über die Donaubrücke zum Parkplatz zwischen Donau und Altwasser Hirschhalde >
auf dem Donaudamm 500 m flussaufwärts Richtung  Donaustetten > bei der zweiten Abzweigung nach rechts den Asphaltweg entlang zum Übergang des Altarms – wunderschöner Einblick in die Tier und Pflanzenwelt > nach Überquerung des Altwasserarms auf Schotterweg durch Felder und Wiesen am Altwasser entlang > am Asphaltweg rechts weiter um den Altarm herum zurück zur Donaubrücke und zum Ort - Einkehrmöglichkeit > Buslinie RAB 22, Haltestelle ‚Zollbrücke’.

Dauer: 3/4 Stunde

Agenda-Büro

© Agenda-Büro

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rendezvous mit dem Fluss: Sie spazieren aufdem Donaudamm von Brücke zu Brücke - flussabwärts in schöner Natur und vorbei an  der Zillenhütte vom Zoll-Zillenfahrer Verein mit seinen traditionellen Ulmer Schifflein.

Buslinie RAB 22, Haltestelle ‚Zollbrücke’ > 200 m  in Richtung Ortsmitte > an Pfarrkirche St. Briccius und Storchennest rechts über die Donaubrücke zum Parkplatz zwischen Donau und Altwassser
Hirschhalde > auf dem Donaudamm 2 km flussaufwärts  bis zur nächsten Donaubrücke bei Donaustetten> die Brücke überqueren und auf der anderen Donauseite zurück zur Gögglinger Brücke
und zum Ort - Einkehrmöglichkeit > Buslinie RAB 22, Haltestelle ‚Zollbrücke’.

Dauer: 1 Stunde

Agenda-Büro

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Im Sommer wie im Winter erwartet Sie hier ein Vogelparadies. Sie durchwandern entlang der Donau zu Seenlandschaft des Lichternsees eine abwechslungsreiche Naturlandschaft am Wasser. Als Extra gibt es einen schönen Blick aufs Münster.

Buslinie RAB 22, Haltestelle ‚Zollbrücke’ > 200 m in Richtung Ortsmitte > an der Pfarrkirche St. Briccius und Storchennest auf dem Haus gegenüber vorbei > rechts über die Donaubrücke > gleich wieder rechts auf den Donaudamm > nun 1,5 km flussabwärts immer mit schönem Blick auf den Gögglinger Kirchturm, die bewegte Donau und das naturnahe Gegenufer (Achtung: Aktivitäten der Biber) > am Zuflussarm der Donau zum Lichternsee weiter bis zum See > wir bleiben noch ein paar hundert Meter auf dem  Damm mit leichten Zugang zur herrlichen Seenlandschaft des künftigen Naturschutzgebiets Lichternsee > dann wir gehen ein Stück zurück und queren dann nach rechts auf einem Fußweg den Wiesen-/Ackerstreifen > nach 80 m links abbiegen und auf dem Fuß- und Radweg zurück nach Gögglingen, vorbei an der kleinen Aue des Reinwassergrabens > in Gögglingen zurück zur gegenüber liegenden Haltestelle
‚Zollbrücke’ der Buslinie RAB 22. Mehrere Einkehrmöglichkeiten
in Gögglingen.

Dauer: 1 Stunde