Navigation und Service

Springe direkt zu:

Betreuungsangebote Ulmer Schulen

Schulkindbetreuung

Schulkindbetreuung Kinder mit Schwungtuch

© Graham Oliver

Die Schulkindbetreuung wird an allen 24 Grundschulen in Trägerschaft der Stadt Ulm jeweils vor und nach dem Unterricht angeboten, davon an 12 Standorten mit unserem Kooperationspartner der Arbeiterwohlfahrt Ulm.

Die Schulkindbetreuung basiert auf einem offenen Konzept – der ganzheitliche Blick auf das Kind steht dabei im Vordergrund. Die Kinder sollen vielfältige Anregungen erleben, die sie in ihrer Entwicklung unterstützen und ihren Horizont erweitern - begleitet und betreut von unseren pädagogisch geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die Kinder da sind und individuelle themen- und altersbezogene Angebote initiieren.
Genauso bieten wir Raum für freies Spiel und unangeleitete Aktivitäten. Während der Betreuung in der Mittagszeit können die Kinder im Rahmen der Mittagstischverpflegung gemeinsam zu Mittag essen. Nach Schulschluss ist außerdem noch genügend Zeit, um selbstständig Hausaufgaben zu machen und sich ein wenig zurückzuziehen. Darüber hinaus ist uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schule und den Eltern wichtig.

Stand 07.06.2021

Seit Montag, 7. Juni 2021, kehren wir an allen Grundschulen der Stadt Ulm zum Präsenzunterricht zurück.

Für die Schulkindbetreuung sowie die Mittagstischverpflegung gilt nach aktueller Corona-Verordnung vom 4. Juni 2021 folgender Sachverhalt:

- Die Masken- und Testpflicht bleibt bestehen.

- Das Abstandsgebot innerhalb der Betreuung wird aufgehoben.

- Die Kohortentrennung bleibt erhalten, wie bereits zu Beginn des Schuljahres festgelegt.

- Im Mensabetrieb muss der Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Daher erfolgt das Mittagessen in Kleingruppen (innerhalb der bestehenden Kohorte). Bei nicht ausreichendem Platz in den Mensen werden Teile der Gruppe auch mit To-Go-Boxen versorgt, sodass beispielsweise in Klassenräumen gegessen werden kann. Somit wird dafür gesorgt, dass alle zum Essen angemeldeten Kinder dieselbe Warmverpflegung erhalten.

 

Weitere standortspezifische Informationen zur Ausführung und Organisation der Betreuung sowie der Mittagstischverpflegung erhalten Sie von den Betreuungsleitungen vor Ort.

 

Derzeit erfolgt die Abrechnung der Mittagstischverpflegung sowie der Betreuungsangebote tagesgenau. Die regulären Monatspauschalen sind derzeit ausgesetzt. Ob die Abrechnung ab Juni wieder über die reguläre Monatspauschale einsetzt, wird voraussichtlich bis Ende dieser Woche entschieden.

In diesem Schuljahr bleibt das offene Betreuungskonzept bis auf Weiteres eingestellt.

Mit dem Ziel die Betreuung so umfänglich und verlässlich wie möglich unter Pandemiebedingungen anzubieten, werden jeweils zwei Jahrgangsstufen zu einer Gruppe zusammengefasst (z.B. Gruppe 1: Klassenstufe 1+2; Gruppe 2: Klassenstufe 3+4).

Sollten die räumlichen und personellen Kapazitäten es zulassen, werden weitere Untergruppen gebildet.

Für jeden Betreuungsstandort wurde in Absprache mit dem Hygienebeauftragten der Schulkindbetreuung ein Hygienekonzept entwickelt.

Die Betreuungszeiten richten sich nach der Betreuungsform der jeweiligen Schule:

Im Rahmen des Betreuungsangebots der Verlässlichen Grundschule in der Regel von 7:30 bis 8:30 Uhr und von 12:00 bis 14:00 Uhr
sowie zusätzlich in der Flexiblen Nachmittagsbetreuung von 14.00 bis 17.00 Uhr, im Rahmen der Ganztagesschule von 7.00 bis 17.00 Uhr.

Die Anmeldeunterlagen erhalten Sie direkt in der Betreuung an der Schule Ihres Kindes.

Seit dem Schuljahr 2020/21 sind diese auch als Online-Formulare der Stadt Ulm abrufbar. Mit Angabe der Schule Ihres Kindes erhalten Sie eine Übersicht mit den Vertragsoptionen für den jeweiligen Schulstandort.
Bitte füllen Sie die Formulare aus und geben diese mit Originalunterschrift an Ihrem Betreuungsstandort ab.

Der Gebühreneinzug für die Schulkindbetreuung sowie für die Mittagstischverpflegung sind derzeit ausgesetzt.
In Anspruch genommene Leistungen werden tagesgenau abgerechnet. Auch hier findet unsere geltende Sozialstaffelung Anwendung.

Eltern müssen für nicht erbrachte Leistungen keine Elternbeiträge/Essensgelder bezahlen, wenn Einrichtungen/Gruppen wegen einer infektionsschutzrechtlichen Anordnung des Gesundheitsamtes, oder krankheitsbedingtem Personalmangel geschlossen werden, bzw. schulische Angebote entfallen. Das hat der Hauptausschuss in seiner letzten Sitzung am 12. November beschlossen.
Hinweis: Nicht unter diese Regelung fallen generell angeordnete Schließungen aufgrund Rechtsverordnungen des Landes.

 

Gebührenerhebung für die regulären Betreuungsangebote

Für das Betreuungsangebot der Verlässlichen Grundschule bis 14.00 Uhr beträgt das Entgelt pro Monat 12,00 Euro pro Tag und Kind.
Für das Betreuungsangebot der Verlässlichen Grundschule inklusive der Flexiblen Nachmittagsbetreuung, bis max. 17.00 Uhr, beträgt das Entgelt pro Monat insgesamt 20,00 Euro pro Tag und Kind.

Alle Beiträge reduzieren sich entsprechend der Zahl der kindergeldberechtigten Kinder in der Familie.
Für die additive Betreuung im Rahmen der Ganztagesschule werden keine Gebühren erhoben.

Hier finden Sie Informationen des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg und was zu tun ist bei Krankheits- und Erkältungssymptomen

1_Hinweise zu Symptomen des LGA (0,13 MB, PDF)

2_Hinweise zu Symptomen für Eltern (0,33 MB, pdf)