Navigation und Service

Springe direkt zu:

Der Bildungsmonitor der Stadt Ulm 2020

Titelbild Bildungsmonitor 2020 rennende Schulkinder

© Stadt Ulm/BS

Mit der Gründung der Bildungsregion Ulm im Jahr 2010 wurde auch die Evaluation der Bildungsprozesse in der Stadt begonnen. Die Grundlage des Bildungsmonitorings der Stadt Ulm bilden die Ziele des Fachbereichs Bildung und Soziales. Daraus entwickelten sich die Leitlinien, die den bildungspolitischen Bereich abbilden. Ein erster Bericht wurde mit dem Bildungsmonitoring 2014 vorgelegt. Beim Bildungsmonitor 2020 handelt es sich um eine Weiterentwicklung und das Ergebnis der Bildungsevaluation der Stadt Ulm seit 2015. Er setzt konsequent auf eine datengestützte und sachliche Zusammenschau vorliegender Bildungsdaten aus dem vorschulischen, außerschulischen und schulischen Bereich. Im Bildungsmonitor 2020 wird über die Voraussetzungen, Verlaufsmerkmale, Ergebnisse und Erträge von Bildungsprozessen informiert. Er konzentriert sich mithilfe von Zielen, Indikatoren und Ziel-Quoten auf die Darstellung von messbaren Größenverhältnissen und stellt die zentralen Entwicklungslinien der vergangenen fünf Jahre, ergänzt um zentrale Herausforderungen, dar. 

Der Monitor 2020 setzt den Schwerpunkt auf den Themenbereich Chancengerechtigkeit und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an Bildungsprozessen. Flankiert wird dieser größte Themenbereich des Bildungsmonitors 2020 von der Frage nach dem Gelingen von Bildung, Betreuung und Erziehung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf:

Leitlinie I: Bildung, Betreuung, Erziehung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Leitlinie II: Herstellung von Chancengerechtigkeit und Ermöglichung von Teilhabe

Leitlinie III: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Der Bildungsmonitor 2020 bietet Orientierung und Transparenz und kann somit Diskussionsgrundlage für die Ausrichtung des Bildungsstandorts Ulm sein.

Es wird angestrebt, die Indikatoren des Bildungsmonitors jährlich fortzuschreiben und an bildungspolitische und gesellschaftliche Veränderungen anzupassen. All dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen. Als Bericht soll der Bildungsmonitor alle fünf Jahre veröffentlicht werden.