Navigation und Service

Springe direkt zu:

Mähringen

Blick auf Maehringen

© Agenda-Büro

Mähringen war bereits vor tausenden Jahren besiedelt - das zeigen archäologische Funde. Die erste urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1272.
Die Ortschaft hat bis heute ihren dörflichen, landwirtschaftlich geprägten Charakter bewahrt. Erlebbar wird dies auch in lebendigen Traditionsveranstaltungen, die von den Vereinen (Sport- und Gesangsverein, Schwäbischer Albverein, Freiwillige Feuerwehr) getragen und durchgeführt werden. Zudem hat die Nähe des Ortes zur Universität und zur Wissenschaftsstadt Anziehungskraft auf Neubürger: Zahlreiche Familien haben sich in Mähringen niedergelassen.
Mähringen ist mit rund 1.200 Bürgerinnen und Bürgern die kleinste der Ulmer Ortschaften. Besonders bemerkenswert ist, dass der größte Teil der Gemarkung im Landschaftsschutzgebiet liegt. Die vielen dort vorhandenen Biotope werden von engagierten Bürgerinnen und Bürgern gepflegt.

Stadtteilkarte Mähringen

© Agenda-Büro

1. Maria-, Peter- und Paul-Kirche 1497 erbaut, mit sehenswertem Altarbild und ebenfalls über 500 Jahre altem Taufstein.

2. Heimatmuseum des Schwäbischen Albvereins Sammlung von Gerätschaften des bäuerlichen Lebens (19./20. Jhd.), u.a. Webkammer.

3. Tobeltal Enges, typisches Trockental der Alb mit faszinierender Pflanzenwelt, u.a. prachtvoller Märzenbecherblüte.

4. Steinbruch im Schammental Ehemals Abbaugebiet von "Ulmer Weiß"-Kalkstein. Fundstätte von Tertiär-Fossilien und Ablagerungen der Urdonau.

Wiese mit Traktor

© Agenda-Büro

Moderne Landwirtschaft und alte Linden: Erleben Sie auf diesem Weg die Facetten der Kultur- und Naturlandschaft. Sie blicken über Täler und naturnahe Hangbereiche, untermalt von idyllischem Kuhglockengebimmel: Ein Hinweis darauf, dass die Weidewirtschaft hier eine Renaissance erlebt.

RAB-Linie 48, Endhaltestelle‚ Wendeschleife’ > Bollinger Str. an Spielplatz vorbei nach Nordwesten 500 m ortsauswärts bis zur Feldscheuer > links ab, dritter Feldweg wieder links > weiter zur Friedenslinde (Neupflanzung) an der K9902 > diese überqueren > geradeaus, nach 200 m Wegkreuzung mit schöner Aussicht auf Mähringen, Oberer Eselsberg und Schammental > links ab in Richtung Dorf zum Eichhaldenweg > über Kiesentalstr. und Alte Str. abwärts zum Rathaus > RAB-Linie 48, Haltestelle‚ Rathaus.

Dauer: 1 Stunde

Alternative 1: an Feldscheuer weiter geradeaus bis zur großen Linde > links zur kleinen Linde > links auf gepflastertem Feldweg zur Friedenslinde an der K9902.

Alternative 2: Mitte Eichhaldenweg rechts über Wiese steil bergab zur K9912 > diese überqueren und auf Fuß-/Radweg zurück ins Dorf.


Wald und Wiesenweg

© Agenda-Büro

Darf es ein blütenprächtiger Frühlingsspaziergang sein? Oder eine Route, die im Sommer auch Schatten bietet? Zu jeder Jahreszeit ist dieser Weg ein Genuss für Naturfreunde - besonders auch am Abend, wenn sich Ruhe über das Tal legt, das Kuhglockengeläut und der Blick aufs Dorf alpenländische Urlaubsstimmung aufkommen lässt.

RAB-Linie 48, Endhaltestelle ‚Alte Str.’ > zurück zur K9912 diese an Ampel überqueren > halbrechts die Ulmer Steige bergauf > bis zu scharfer Linkskurve > dort schöner Blick über Mähringen > Weg rechts in den Wald > nach 300 m an Weggabelung rechts zur Waldwiese > am oberen Wiesen-Waldrand entlang bis zum Feldweg > rechts bergab zum Waldrand > 20 m nach rechts > dann links Waldweg hinunter ins Schammental > rechts auf Fuß- und Radweg zurück zum Ortseingang > RAB-Linie 48, Haltestelle ‚Alte Str.’.

Dauer: 1 Stunde

Alternative: Am oberen Wiesen-Waldrand entlang bis zum Feldweg > rechts bergab zum Waldrand > dort links 1,5 km dem Waldrand nach Blaustein entlang und über Winterhalde, Burgsteige und Felsenstraße zum Bahnhof Blaustein.


Schautafeln am Naturlehrpfad

© Agenda-Büro

Erweitern Sie auf dieser Strecke Ihren Horizont mit malerischen Ausblicken und mit den neuen Perspektiven auf die ganz besondere Natur und Landschaft dieser Albrandlandschaft, die Ihnen die neu gestalteten und informativen Schautafeln des Schwäbischen Albvereins eröffnen. Nicht verpassen: die Froschmusik am Wegesrand.

RAB Linie 48 Endhaltestelle Alte Straße > zurück zur  K 9912, diese an Ampel überqueren > halbrechts die  Ulmer Steige bergauf bis zu scharfer Linkskurve > dort rechts Feuchtbiotop, rückwärts schöner Blick über  Mähringen > unmittelbar nach der Kurve rechts ab in den Wald > nach 500m an Weggabelung links halten und am Waldrand hinauf > an der ersten Tafel des Umwelt- und Naturlehrpfads des SAV rechts zur Nordtangente > diese unterqueren und geradeaus zur Albert Einstein-Allee, dabei wegbegleitend schöne Feuchtbiotope und Infotafeln > (dort Abkürzungsmöglichkeit Buslinien 3/5 Haltestelle Uni-West) > wir überqueren die Einstein-Allee und durchqueren dann das interessante Gebäude der Uni-West > weiter geradeaus auf geschottertem Weg mit leichter Linkskurve > an der nächsten Gabelung links und nach 50m wieder rechts auf einen geschotterten Waldrandweg. Am Wege auf Tafeln alte Volksweisheiten gegen Krankheiten > rechts Blick auf das Werk XXXV der alten Bundesfestung Ulm > wir umrunden den großen orange-weißen Eckturm der Uni-West, kommen auf einen asphaltierten Weg und biegen an der Straße dann rechts ab > kurz vor dem Klinikum der Inneren Medizin biegen wir rechts auf eine Waldweg und umrunden nun das ganze Klinikum an der Südseite auf einem Weg zwischen Klinikum und Wald > wir stoßen schließlich auf den James-Frank-Ring und die Haltestelle Uni-Süd der Linien 3/5.

Dauer: 1,5 Stunden 


Schafherde

© Agenda-Büro

Ein besonders schöner Weg liegt hier vor Ihnen: Einmalige Aussichten über die reizvolle Mähringer Tallandschaft, interessante Biotope,ein sich renaturierender Steinbruch und ein Wachholderhang mit Trockenrasen – im Frühjahr und Herbst beweidet von Schafherden - sind nur einige der Glanzpunkte.

RAB-Linie 48, Endhaltestelle ‚Wendeschleife’ > Bollinger Str. - Spielplatz > 50 m bergab zur Kiesentalstr. > rechts ortsauswärts entlang der K9902 bis zur Linde > dort halblinks auf Schotterweg zum Wald > im Wald nach 250 m links nach Süden abbiegen > nach 300 m durch Wald und Wiesen im Wald scharf links abbiegen > oberhalb des stillgelegten Steinbruchs abwärts ins Schammental > unmittelbar vor der K9912 links auf Fußpfad abbiegen > diesem hangaufwärts nach Mähringen folgen > kurz vor Mähringen links Treppenstufen hinauf zum Eichhaldenweg > rechts über Kiesentalstr. und Alte Str. zum Rathaus > RAB-Linie 48, Haltestelle ‚Rathaus’. Nicht für Kinderwagen geeignet.

Dauer: 2 Stunden