Navigation und Service

Springe direkt zu:

Eggingen

Mühle am Weiher

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Die älteste nachweisbare Besiedlung Ulms um 5.000 v. Chr. liegt in Eggingen. Dort ist 1982 eine  jungsteinzeitliche Siedlung der Bandkeramiker auf 6.500 qm Fläche ausgegraben worden. Die Größe des Dorfs und die vielen aufschlussreichen Funde faszinierten die Archäologen über die Region hinaus. Ebenso überrascht waren die Forscher, als sie direkt daneben gut erhaltene Reste einer mittelalterlichen Siedlung freilegten. Die bäuerliche Gemeinde wuchs erst nach 1945 mit dem Zuzug von Heimatvertriebenen und später mit den  Mitbürgern der neuen Wohngebiete. Der 1.300-Seelen-Ort hat 8 Vereine – davon allein zwei Faschingsgruppen. Die „Egginger Esel“ greifen den Spottnamen der Egginger auf. Den haben sie sich vor vielen Jahrzehnten zugezogen, weil sie ihren hölzernen Palmsonntagsesel im Nachbarort Ermingen vergessen haben sollen.

Stadtteilkarte Eggingen

© Agenda-Büro

1.  Römerstraße Teil der antiken Stecke Blaubeuren - Ulm, von den Römern vermutlich wegen der großen Geländeübersicht so geführt.

2,  Holzlagerplatz Infotafel des Stattl. Forstamts geben Aufschluss über Besonderheiten der dort lagernden Bäume.

3,  Dorfweiher Besteht schon seit der Keltenzeit. Gespeist aus Hangquellen und früher zum Mühlenantrieb genutzt.

4.  Sandweg Historischer Fuhrweg nach Ulm für den bekannten gelben Graupensand. Der "Egginger Sand" wird noch heute gefördert.

Bäume im Frühling

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Wald und Weite, Spiel und Spaß, auf Geschichts- und Naturlehrpfaden wandeln – abwechslungsreicher kann ein Spaziergang fast nicht sein! Der Weg führt durch Obstwiesen, Forst und ein Landschaftsschutzgebiet mit Magerrasen- und Feuchtflächen zu einem Spiel- und Rastplatz.
RAB-Linie 20, Haltestelle ‚Rathaus’ > 50 m nach Norden, dann links entlang der Lauhstraße zur Mehrzweckhalle > von dort nach 200 m vor Bildstock rechts und weiter auf ansteigendem Asphaltweg  1,5 km bis zum Wald > 700 m durch den Wald zur Trasse der Hochspannungsleitung > nach deren Unterquerung scharf rechts dem Weg (alte Römerstraße) zum alten Sportplatz Eggingen folgen >  dort Spiel- und Rastmöglichkeit mit phantastischem Panoramablick > vom Sportplatz aus rechts steil bergab  am Naturdenkmal alte Linde vorbei nach Eggingen > auf  dem Salenhauweg zur Ortsmitte mit Dorfweiher bei der Kirche und Mühle und wieder zur RAB-Linie 20, Haltestelle ‚Rathaus’.

Dauer: 1,5 Stunden

Ausblick auf Erbach

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Hier sind Sie unterwegs auf einem luftigen Panoramaweg mit schönem Ausblick ins Oberschwäbische. Sie laufen am Waldrand entlang auf einer ehemaligen Römerstraße und rasten bei Lust und Laune unter der alten Linde oder auf dem Spielplatz.
RAB-Linie 20, Haltestelle ‚Rathaus’ > auf der Erminger Str. 200 m nach Norden > links ab in den Salenhauweg > am  Sportgelände vorbei > 1 km steil bergan an alter Linde mit Rastmöglichkeit vorbei > zum alten Sportplatz mit Spiel- und Rastmöglichkeit > rechts ab auf ehemaliger Römerstraße > wunderschöner Panoramablick auf der gesamten Wegstrecke > dem Weg bis zum Sportgelände des RSV Ermingen / Wanderparkplatz folgen > dort rechts ab und auf dem gegenüber der Straße verlaufenden Fußweg nach Ermingen > RAB-Linie 20, Haltestelle ‚Allewind’

Dauer: 1 Stunde

Blick auf Einsingen

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Sie spazieren durch eine landwirtschaftlich geprägte, offene Landschaft auf dem historischen Sandweg. Genießen Sie hier einen einzigartigen Fernblick nach Norden zum Hochsträß und nach Süden über zahlreiche Obstwiesen in Richtung Alpen.
RAB-Linie 20, Haltestelle ‚Ringinger Str.’ > 700 m entlang der Ringinger Str. (an der Fußgängerampel bitte Straßenseite wechseln) nach Süden in Richtung Erbach > an der Kastanie (Naturdenkmal) links ab nach Osten auf dem historischen Sandweg > dem asphaltierten Weg 1 km folgen > kurz vor Ortsrand Einsingen rechts ab auf befestigtem Feldweg an einer Obstwiese vorbei zum Waldrand/Grillplatz > von dort halblinks 700 m nach Osten auf Höhenweg mit schönem Ausblick in Richtung Weiler Wernau > an der T-Kreuzung mit Bank links ab nach Norden / Einsingen > in Einsingen entlang Rappenstr. und Wernauer Weg zur Hauptstr. > rechts ab zur Haltestelle ‚Hirsch’, RAB Linie 20.

Dauer: 1 Stunde