Navigation und Service

Springe direkt zu:

Parkraummanagement

Parkende Fahrzeuge am Straßenrand

© Detailfoto – stock.adobe.com

Der öffentliche Raum in Ulm ist knapp - auch der Parkraum. Daher arbeitet die Stadt Ulm in verschiedenen Projekten daran, den Parkraum besser zu nutzen. Zwei bereits durchgeführte Projekte sind das Parkraummanagement in der Innenstadt (Parkraummanagement Innenstadt (abgeschlossen)) und in Söflingen (Parkraumkonzept Söflingen (abgeschlossen)).

Aber auch andere Maßnahmen helfen dabei, dass der wenige Parkraum besser genutzt wird. Hierzu zählt zum Beispiel die Beschränkung des Parkraums nur für Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebietes (Bewohnerparkausweis) oder die Beschränkung der Nutzung durch Handwerkerinnen und Handwerker (Ausnahmegenehmigung für Handwerker). Ebenso zählt hierfür die Bereitstellung von Parkflächen für schwerbehinderte Menschen mit einer außergewöhnlichen Gehbehinderung (Schwerbehindertenparkausweise).

Bei allen Maßnahmen wird eine Erhöhung des Kfz-Parkraumangebotes nicht angestrebt, da aufgrund der negativen Auswirkungen des Kfz-Verkehrs auf die Lärm- und Luftsituation und wegen der fehlenden Flächen dies nicht möglich ist. Vielmehr muss die Parkraumnachfrage gesteuert werden und ein möglichst leicht verständliches und wirksames Parkraummanagement geschaffen werden. Gleichzeitig soll auch das Angebot an Fahrradabstellanlagen (Fahrradparken) verbessert werden.

Die Bewohnerparkbereiche in der Innenstadt bieten Mischparken an. Dies bedeutet, dass Fahrzeuge mit Bewohnerparkausweis werktags über den ganzen Tag hinweg und ohne Höchstparkdauer in den ausgewiesenen Mischparkbereichen der jeweiligen Zonen geparkt werden dürfen. Ohne Bewohnerparkausweis darf werktags von 9 - 20 Uhr mit einem Parkschein für die Höchstparkdauer von 2 Stunden geparkt werden. Die Bewirtschaftungszeit der Parkplätze verlängert sich ab September auf 22 Uhr. Außerhalb der Bewirtschaftungszeiten ist das Parken in den Mischparkbereichen für alle frei.

Von den 109 Parkscheinautomaten sind inzwischen 102 mit Solarmodulen ausgestattet und helfen somit Strom zu sparen und die Umwelt zu schonen. Die 7 anderen Automaten stehen in einer Tiefgarage oder direkt an einer Hauswand ohne direkte Sonneneinstrahlung.