Navigation und Service

Springe direkt zu:

Ulm im Finale der Innovation in Politics Awards 2021

Illustration_IPA

© Innovation in Politics Institute

Ulm zählt zu den führenden Städten Europas im Bereich Digitalisierung. Das zeigt der "Innovation in Politcs Award 2021", der mittlerweile die jeweils 10 Wettbewerbs-Finalisten in insgesamt neun  Kategorien veröffentlichte. Der Sieger jeder Kategorie werden im Rahmen einer Konferenz im Dezember bekanntgegeben, die genaue Terminierung steht noch aus. Eine Jury aus 1032 europäischen Bürgern hat die Finalisten ausgewählt, Ulm hatte sich mit dem LoRa-Park und dem Ansatz "Iot für Alle" beworben. Insgesamt wurden 413 Projekte aus ganz Europa eingereicht. Initiator des Wettbewerbs ist das "Innovation in Politics Institut" mit Sitz in Wien.

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch freut sich sehr über die Auszeichnung, zeige sie doch, wie richtig der Ulmer Ansatz für die Digitalisierung in der Stadt ist: "Es war uns immer wichtig, den Bürger in den Mittelpunkt unserer Digitalisierungsüberlegungen zu stellen. Dieser Ulmer Weg wird angenommen und sogar auf europäischer Ebene honoriert." Auch das Interesse von EU Kommissar Thierry Breton, der OB Czisch zu einem Bürgermeister-Austausch zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit eingeladen hat, sei eine Bestätigung für den Ulmer Weg zu einer Smart City. 

Bereits 2017 hatte sich Ulm bewusst dagegen entschieden, sich beim Smart City Wettbewerb des deutschen Branchenverbandes Bitkom zu bewerben. Bitkom ist ein Verband deutscher Telekommunikations-Unternehmen, der selbst jährlich einen technologie-basierten Index herausbringt. OB Czisch: "Digitalisierung in Ulm soll sich mit den Bürgern und für die Bürger entwickeln, die technischen Möglichkeiten dafür spielen zwar eine wichtige, aber für uns dennoch eine untergeordnete Rolle. Unsere Priorität ist es, die Menschen zu befähigen, diese Transformation zu meistern und die eigene Innovationskraft zu stärken."

Ein weiteres Zeichen der Anerkennung des Ulmer Wegs sei die Entscheidung des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), seine Morgenstadt-Werkstatt im Februar 2022 in Ulm auszurichten - erstmals außerhalb vom Instituts-Sitz in Stuttgart. Die Fraunhofer »Morgenstadt Initiative« ist ein Netzwerk aus Fraunhofer-Instituten, Kommunen und Unternehmen. Sie wurde 2012 vom Fraunhofer IAO ins Leben gerufen, um Innovationen für die Stadt von morgen vorauszudenken, zu entwickeln und zu erproben.

Logo_IPA

© Innovation in Politics Institute

Das Innovation in Politics Institute ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die Innovationen in der Politik identifiziert, entwickelt und umsetzt, um die Demokratie in Europa und darüber hinaus zu stärken. Mit einem europaweiten Netzwerk von Büros und Partnerorganisationen in 21 europäischen Ländern und gemeinsam mit politischen Führern auf allen Ebenen gibt das Institut Impulse für die Politik von morgen.

Die Innovation in Politics Awards würdigen mutige und kreative politische Projekte in Europa. Ziel des Wettbewerbs ist es, die klügsten Köpfe der Politik in Europa zu identifizieren und ihre Lösungen anderen Politikern über Grenzen und Parteigrenzen hinweg zur Inspiration zu präsentieren. In den vergangenen fünf Jahren haben Bürgerjurys aus 5.000 Europäern 42 Gewinner aus über 2.000 politischen Projekten ausgewählt. Initiator der Awards ist das Innovation in Politics Institute, ein missionsorientiertes Unternehmen, das Innovationen in der Politik identifiziert, entwickelt und anwendet, um die Demokratie in Europa und darüber hinaus zu stärken.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier

In folgenden Kategorien wir der Innovation in Politics Award vergeben:
Gemeinschaft | Covid-19-Strategien | Demokratie | Digitalisierung | Ökologie | Wirtschaft | Bildung | Menschenrechte | Lebensqualität

 

Das Ulmer Projekt
Ulm hat sich mit dem Projekt LoRa-Park im Rahmen des Bundeswettbewerbs Zukunftsstadt 2030 beworben. Ziel ist hier auch die Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger, digitaler Stadtentwicklungsprojekte, der seit 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Sensorbasierte Infrastruktur trägt dazu bei, eine nachhaltigere städtische Umwelt in Ulm zu entwickeln. Verschmutzungs- und andere Umweltdatenmonitore helfen, situationsbezogene, anpassungsfähige Messungen zu entwickeln; Sensoren zur Überwachung der Überflutung der Donau oder des Feuchtigkeitsgehalts in öffentlichen Gärten können beispielsweise zur Verbesserung von Wassermanagementsystemen eingesetzt werden. Ziel ist es daher, aufzuzeigen, wie reale IoT-Anwendungen die Lebensqualität der Ulmer Bürger verbessern können.

Hier finden Sie die komplette Ulmer Projektseite.

 

Hier die anderen Finalisten in der Kategorie Digitalisierung

+RICICLI +VIAGGI - Italien | Ein neuartiger Ansatz für das Recycling sieht vor, dass Plastikflaschen in Italien gegen Rabatte auf Tickets für den öffentlichen Nahverkehr eingetauscht werden.

ELEKTRONISCHES PARKMANAGEMENTSYSTEM FÜR BEHINDERTE IN DER GEMEINDE CHANIA - Griechenland | Eine speziell entwickelte App ermöglicht es Behindertenparkkarteninhabern, leichter einen freien Parkplatz zu finden und gleichzeitig die illegale Besetzung dieser Plätze durch Fahrer mit Behinderungen zu reduzieren.
 
OPEN CITY - Griechenland | Eine E-Governance-App wird gestartet, die die Bürgerbeteiligung erleichtert und der Verwaltung hilft, mit den Bewohnern der Stadt zu kommunizieren.
 
MICADO: MIGRANT INTEGRATION COCKPITS UND DASHBOARDS - Spanien | Ein interdisziplinäres internationales Projekt entwickelt eine generische Lösung, die die Kommunikation zwischen Migranten, Behörden und der Zivilgesellschaft erleichtert und auch an lokale Bedürfnisse angepasst werden kann.
 
MOBIO – MOBILE BIOGRAFIE FÜR NEUEINWANDERER - Deutschland | Eine strukturierte Speicherplattform für biografische Daten erleichtert neu angekommenen Migranten den Integrationsprozess und ermöglicht es ihnen, die ihnen zur Verfügung stehenden Unterstützungsdienste leichter zu navigieren und zu verwalten.
 
MOJAWARSZAWA (MYWARSAW) - Polen | Die Warschauer E-Service-Plattform vereinfacht und automatisiert die Dienstleistungen und bietet den Bewohnern eine bequemere, kostengünstigere und qualitativ hochwertigere Möglichkeit, mit ihrer Verwaltung zu interagieren.
 
REVOLUTIONIERUNG DER ABFALLSAMMLUNG IN PRAG - Tschechien | Die Stadt Prag hat Sensoren an Abfallbehältern installiert, die eine dynamischere und effizientere Sammlung von Abfällen ermöglichen.
 
VISUALGOB - Spanien | VisualGob ist ein neues digitales System, das die Visualisierung des Regierungsplans ermöglicht und es den Bürgern ermöglicht, den Fortschritt ihrer Regierung in Echtzeit zu überwachen. 
 
VOTE ROOKIE - Deutschland | Vote Rookie fördert die Beteiligung junger Menschen an der Politik, indem es digitale Tools, politische Bildung und Gamification in einer webbasierten App kombiniert.

 

Mehr Informationen zum aktuellen Wettbewerb finden Sie hier.

Die diesjährigen Innovation in Politics Awards werden als paneuropäische Veranstaltungsreihe von Dezember 2021 bis Februar 2022 in neun Städten gefeiert. Unter der Schirmherrschaft der Generalsekretärin des Europarats, Marija Pejčinović Burić, und der Schirmherrschaft der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Demokratie und Demografie, Dubravka Šuica, ist jede Veranstaltung einer Preiskategorie gewidmet – Gemeinschaft, Demokratie, Digitalisierung, Ökologie, Wirtschaft, Bildung, Menschenrechte, Lebensqualität und COVID-19-Strategien – und besteht aus einer Austauschkonferenz und einer Preisverleihung.