Navigation und Service

Springe direkt zu:

Aktuelle Corona-Regelungen

Das Symbol eines Paragrafen auf einem amtlichen Dokument

Für Ungeimpfte und nicht von COVID-19 genesene Menschen gilt ab 15. Januar 2022 eine nächtliche Ausgangsbeschränkung in Ulm zwischen 21 und 5 Uhr. Dies hat das Landratsamt Alb-Donau-Kreis in einer Bekanntmachung festgestellt. Basis hierfür ist die Corona-Verordnung des Landes, die eine solche Maßnahme für besonders betroffene Kreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 500 an zwei aufeinanderfolgenden Tagen vorsieht.

In Baden-Württemberg gilt die Alarmstufe II. Diese Stufe bleibt (zunächst bis zum 1. Februar 2022) bestehen - unabhängig von der Zahl der belegten Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz.

Die Corona-Regeln auf einen Blick (Pdf)

Anträge und Formulare

Antrag auf Ausstellung einer Quarantänebescheinigung (0,12 MB, pdf)

Online-Formular zum Antrag auf Ausstellung einer Quarantänebescheinigung_CoronaVO Absonderung

Mit Wirkung zum 12. Januar 2022 hat die Landesregierung die Regeln für Isolation und Quarantäne angepasst.

Für Infizierte gilt:

  • Positiv getestete Personen/ Infizierte können die Absonderung (ohne vorherige Freitestung) nun einheitlich nach zehn Tagen beenden.
  • Ab Tag 7 der Absonderung ist eine Freitestung mit PCR- oder Antigentest möglich.
  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc. gilt: Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test sowie nach 48 Stunden Symptomfreiheit.

Für Kontaktpersonen gilt:

  • Ohne Freitestung: ebenfalls zehn Tage Absonderung
  • Ab Tag 7 Freitestung ebenfalls möglich
  • Für Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen ist Freitestung bereits ab Tag 5 möglich
  • Frisch genesene oder frisch geimpfte Personen (bis maximal drei Monate nach Infektion bzw. Impfung) sowie Personen mit Auffrischungsimpfung sind von der Pflicht zur Absonderung befreit.

Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation

Die vollständige "Corona-Verordnung Absonderung"

Die Dienststellen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen der Stadtverwaltung dürfen nur mit einer FFP2-Maske oder einen vergleichbaren Maske betreten werden. Eine medizinische Maske („OP-Maske“) ist nicht mehr ausreichend. In einigen Servicestellen gilt 3G, in den Kultur- und Freizeitreinrichtungen 2G+. Weitere Infos hierzu: Regeln für den Besuch der Stadtverwaltung

Die vollständige Corona-Verordnung sowie Antworten auf häufige Fragen finden Sie auf www.baden-wuerttemberg.de.

 

Aufgrund der stark ansteigenden Omikron-Welle und dem damit zu erwartenden erneutem Anstieg der Hospitalisierungen gelten die Regelungen der Alarmstufe II vorerst unabhängig von den Schwellenwerten bis zum 1. Februar 2022 weiter.

Der Impfstatus von Geimpften mit Johnson & Johnson hat sich zum 15. Januar 2022 geändert. Demnach reicht bei Johnson & Johnson eine Einzelimpfung für die Grundimmunisierung nicht mehr aus. Es braucht eine zweite Impfung, idealerweise mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer beziehungsweise Moderna), damit der vollständige Impfschutz vorliegt. Nähere Infos hierzu hat das Sozialministerium veröffentlicht: sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Regeln im Zusammenwirken von Bund - Land - Kommunen

Wirksam werden Änderungen in Baden-Württemberg und somit auch in Ulm erst, nachdem die Landesregierung die Corona-Verordnung entsprechend angepasst hat. Es können also einige Tage vergehen, bis Maßnahmen, die öffentlich angekündigt wurden, tatsächlich in Kraft treten. Dies betriffst sowohl mögliche Lockerungen als auch Verschärfungen. Erst dann kann die Stadt Ulm Auskunft dazu geben.

Infektionsschutz vor Ort

Abgesehen von Vorschriften, die in ganz Baden-Württemberg gelten, kann es darüberhinausgehende lokale Maßnahmen geben. Für diese Maßnahmen ist - abhängig vom Inzidenzwert - entweder das im Landratsamt des Alb-Donau-Kreis angesiedelte Gesundheitsamt oder die Stadt Ulm zuständig. Die Ulmer Stadtverwaltung und das Landratsamt arbeiten für die Bewältigung der Corona-Pandemie eng zusammen. Das Gesundheitsamt erhebt die Zahl der Corona-Infizierten und hat ein Bürgertelefon für allgemeine Fragen zu Corona eingerichtet