Navigation und Service

Springe direkt zu:

Raum für die Bürgerschaft

Buergerbeteiligung

© CC BY-SA Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland

Sie wollen sich digital an aktuellen Diskursen der Stadt Ulm beteiligen? Neben den klassischen Formen der Bürger*innenbeteiligung bietet die Stadt auch Online-Formate wie Umfragen, Konsultationen/Ideenwettbewerbe und eine interaktive Karte an. So werden Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und ohne große Hürden in die vorbereitenden Prozesse eingebunden. Anregungen sowie Ideen von Bürger*innen können als Planungs- und Entscheidungsunterstützung genutzt werden.

 

Eine Übersicht zu laufenden Beteiligungs-Projekten sowie Dokumentationen vergangener Beteiligungsverfahren finden Sie unter hier

 

Blick auf Judenhof

© StadtUlm

Aus Bürgerschaft und Politik erreichte die Verwaltung regelmäßig der Wunsch, bestehende Fußgängerzonen zu erweitern und neue Fußgängerzonen auszuweisen. Im Fokus stehen derzeit:

Marktplatz mit Schelergasse und Herdbruckerstraße
Judenhof mit Paradiesgasse und Schuhausgasse
Herrenkeller-/Dreiköniggasse mit Büchsengasse

Alle Fußgängerzonen sollen durch ihre Gestaltung eine hohe Aufenthaltsqualität bieten. Dabei haben diejenigen, die zu Fuß unterwegs sind, stets Vorrang vor Fahrrädern oder Autos. Der Individualverkehr ist nur ausnahmsweise zugelassen. Deswegen sind insbesondere die Anliegen möglicher Zufahrtsberechtigter wie beispielsweise von Händler*innen, Anwohner*innen und Eigentümer*innen im Online-Dialog zu klären.

Dennoch können sich alle beteiligen: Egal ob Bewohner*innen, Besucher*innen, Kund*innen, Geschäftstreibende, Gebäudeeigentümer*innen etc. Die verschiedenen Interessen, Meinungen und die Belange jeder und jedes Einzelnen sind für die Stadt ein hilfreicher Beitrag im Planungsprozess. Für die Erweiterung der Fußgängerzonen sollen möglichst alle Aspekte berücksichtigt werden.

Im Beteiligungsverfahren wird der gesamte Planungs- und Entscheidungsprozess transparent und gut nachvollziehbar dargestellt. Möglichkeiten und Grenzen der Beteiligung werden verständlich kommuniziert. Fragen, Ideen und Kritik werden zeitnah und ehrlich beantwortet. Hinweise aus der Bürgerschaft werden aufgenommen, dokumentiert und veröffentlicht. Sofern sie umsetzbar sind, fließen sie in die Entscheidungen mit ein.

Hier geht's zur Bürgerbeteiligung für die Fußgängerzonen. 

Ein schwarzer Regenschirm bei heftigem Regen

© Julia Sudnitskaya

Eine Überflutung kann jeden treffen - sei es durch Starkregen, durch über die Ufer tretende Flüsse, durch Hangwasser, durch Kanalrückstau oder durch ansteigendes Grundwasser. Gut informiert zu sein und eine gute Vorsorge ist das A und O, um sich auf diese extreme Natur- und Wetterereignisse vorzubereiten.

Am 20.September 2021 findet um 19 Uhr eine Online-Informationsveranstaltung zum Thema Starkregen mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung, des Ingenieurbüros geomer und der EBU - Entsorgungsbetriebe der Stadt Ulm statt.

Alle Informationen zum Informationsabend finden Sie hier.


Technische Unterstützung im Alltag wird vielfach angepriesen - aber erfüllen die verschiedenen Angebote und digitalen Helfer die Erwartungen? Hier darf getestet werden: Die AGAPLESION Bethesda Klinik Ulm sucht für eine praxisgerechte Anwenderstudie Menschen ab 65 Jahren, ...

...die in der eigenen Wohnung oder im betreuten Wohnen in Ulm, Neu-Ulm oder im Umkreis leben
...die sich in ihrem Wohnumfeld sicherer fühlen wollen oder mehr Kontakt zu Angehörigen haben wollen
...und die zusammen mit einer nahestehenden Person, die Sie unterstützen, ein Smartphone, Tablet oder einen Computer mit Internetanschluss bedienen können.

Was erwartet die Tester?

Sie bekommen ein technisches Gerät vorgestellt, das im Alltag unterstützen kann. Dieses Gerät soll acht Wochen lang zuhause testen und dabei bewertet werden. Technische Vorkenntnisse sind dabei nicht notwendig. Interesse? Hier  gibt es mehr zu erfahren. 

 

LGS2030_logo

© StadtUlm

2030 wird in Ulm zum zweiten Mal eine Landesgartenschau stattfinden. Die Ulmerinnen und Ulmer erhalten damit die einmalige Chance, die Wilhelmsburg und das Westglacis - ein Baudenkmal von europäischem Rang - wieder stärker in ihre Alltagswege einzubinden. Dafür muss der Verkehr entlang der B10 zugunsten einer stadtverträglichen Mobilität neu organisiert, verlorengegangene Freiräume zurückerobert und neue, artenreiche Grünräume geschaffen werden. Was erwarten Sie von der Umgestaltung dieses Stadtraums? Welche Themen sind Ihnen besonders wichtig? Wie wollen Sie die fünf Schlüsselorte Wilhelmsburg, Blaubeurer Tor, Mittelbastion, Ehinger Tor und Obere Donaubastion künftig erleben? Hier werden auch die Bürger gefragt, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen

Alles zur Bürger*innenbeiligung für die Landesgartenschau 2030 in Ulm finden Sie hier.