Navigation und Service

Springe direkt zu:

Jungingen

Peter- und Paul Kirche

© Agenda-Büro

Jungingen ist der nördlichste Außenposten Ulms und liegt auf den Ausläufern der Schwäbischen Alb. Viele Hofstellen, Bauerngärten, Tierkoppeln und Streuobstwiesen prägen das Dorf- und
Landschaftsbild. Zwei Waldgebiete bieten vielfältige Möglichkeiten der Naherholung.

Seit den 70-er Jahren hat sich die Einwohnerzahl Jungingens fast verdoppelt – und auch heute lassen weitere neue Wohn- und Gewerbegebiete die Gemeinde weiter wachsen. Am regen Vereinsleben beteiligen sich die alten wie die neuen Junginger. Zu den Höhepunkten der Festsaison zählt das 2-jährlich stattfindende JU-Fest, das Brotbacken
beim jährlichen Backhausfest und das Christbaumloben im Museum der Heimatgeschichtlichen Sammlung. Stolz sind die Junginger auch auf ihren Ju-Markt, der vom Verein „Lebenshilfe“ betrieben wird.

Stadtteilkarte Jungingen

© Agenda-Büro

1. Peter und Paul Kirche 1499 erstmals urkundlich erwähnt, Wahrzeichen des Orts auf seinem höchstem Punkt.
2. Dorflinde Naturdenkmal und imposanter Baum mit über 3 m Stammumfang, gepflanzt ca. 1768.
3. Heimatkundliche Sammlung Früher u. a. Spritzenhaus und  Gefängnis, heute Museum mit Wechselausstellungen (jeweils 1. So. -nachm. /Monat geöffnet)
4. Altes Pfarrhaus Denkmalgeschütztes Wohnhaus. Skulptur auf Vorplatz erinnert Bürger und Gäste an das große Kunst-Open-Air 1999.

Münsterblick

© Agenda-Büro

Ein malerischer Spaziergang mit Weitblick. Vom Aussichtspunkt Loser sehen sie über das herrliche Örlinger Tal hinab nach Ulm, wie es schon dem Wanderer vergangener Tage zu Füßen lag. Bei günstigen Wetterlagen reicht die Sicht bis in die Alpen.

Bus-Linien 45/46/7, Haltestelle ‚Rathaus’ > 50 m zurück nach Süden und links ab in den Hülenweg > nach 500 m rechts an Krautländern vorbei > 2 km auf Panoramaweg vorbei am Aussichtspunkt Loser mit weitem Blick auf Ulm und Alpen zum Gewerbegebiet Hörvelsinger Weg > dort zu den Bus-Linien 46/7, Haltestelle‚ Hörvelsinger Weg’.

Dauer: 1 Stunde

Heimatmuseum

© Agenda-Büro

Die richtige Tour für Liebhaber ländlicher Idyllen: Jede Menge Nutz- und Federvieh sowie prachtvolle Bauerngärten begegnen Ihnen auf dieser Strecke.

Bus-Linien 45/46/7, Haltestelle ‚Rathaus’ > die Albstr. 250 m zurück nach Süden vorbei an der Heimatgeschichtlichen Sammlung > vor dem letzten linkseitigen Hof links vorbei am Schober dem Feldweg zu den Krautländern folgen > um diese herum bis zum geteerten Weg – herrlicher Blick über Ulm und die Alpenkette > dort links in den Ort zurück, der Eichstr. folgen > dann rechts ab in die Gehrnstr. > nach 50 m links ab in Unteren Brühl und entlang Obstgärten und Tierweiden über den Oberen Brühl zur Beimerstetter Str. > diese überqueren > weiter in den Lerchengartenweg >
nach 300 m links ab auf den Fußweg durch die Sportanlagen bis zur Lehrer Str. > dort links zurück zur Ortsmitte (Einkehrmöglichkeit) an dem Alten Pfarrhaus zu den Bus-Linien 45/46/7, Haltestelle
‚Rathaus’.

Dauer: 1,5 Stunden

Alternative: Ab Eichstr. über die Ehmannstr. vorbei an der Peter-und-Paul-Kirche zur Ortsmitte

Waldspielplatz

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Dorfleben, Felder, Wald und herrliche Ausblicke über das Donautal bis weit nach Bayern hinein und auf die Ulmer Alb wechseln sich auf diesem Weg ab.

Bus-Linien 45/46/7, Haltestelle ‚Rathaus’ > 50 m zurück nach Süden und links ab in den Hülenweg > 500 m entlang dem südlichen Ortsrand bis zur Kreuzung Hülenweg / Eichstr. > diese überqueren und halbrechts dem geteerten Feldweg 1 km durch die Streuobstwiesen folgen – schöner Blick auf das Örlinger Tal sowie auf Ulm und das Donautal > an der 3. Wegkreuzung links > dann rechts, nach 100 m links bis zur K9914 > diese überqueren und zum Wäldchen Kleiner Gehr (Spiel- und Rastmöglichkeit) > am Aussiedlerhof Mutzenlauher links auf asphaltiertem Weg Richtung Ort > am Ortsrand (links Bebauung – Anfang) Feldweg rechts ab > zur Gehrnstr > dort rechts nach 50 m links in den Kiefernweg > geradeaus der Bebauung entlang zu den Krautgärten und
Bahndamm > dort links auf Grasweg vorbei an 2 schönen Spiel- und Bolzplätzen. Unmittelbar nach  2. Spielplatz rechts hoch (Bräckenrampe) Fahrstraße vor der Brücke links ab zur Beimerstetter Str. > diese unterqueren links Am Pfannenstiel, entlang dem westlichen Ortsrand zum Lerchengartenweg >  rechts dann nach 50 m links ab auf den Fußweg durch die Sportanlagen bis zur Lehrer Str. > dort links zurück zur Ortsmitte (Einkehrmöglichkeit) an dem Alten Pfarrhaus zu den Bus-Linien 45/46/7, Haltestelle ‚Rathaus’.

Dauer: 2,5 Stunden

Alternative: Ab Aussiedlerhof Mutzenlauher geradeaus in den Ort über Friedhofstr. und Ehmannstr. - vorbei an der Peter-und-Paul-Kirche - zur Ortsmitte

Rapsfeld

© Agenda-Büro

Dieser Weg führt Sie mit herrlichen Aussichten auf das Donauried und bei günstigen Wetterlagen bis zu den Alpen durch Wald und Flur. Einen Teil der Strecke legen Sie auf den Pfaden des "Alten Postwegs" zurück, der schon vor mehr als 300 Jahren Ulm und Nürnberg verband.

Haltestelle Jungingen, 'Gehrnstaße' der Linie 7/45 > entlang der Gehrnstraße über die Bahnlinie zum Wanderparkplatz Großer Gehrn > dort rechts den Weg zum Grillplatz > weiter durch Waldstück und über eine offene Waldwiese dem Weg folgen nach Osten > wieder in den Wald bis Parkplatz an der B19 > diese queren und an Streuobstwiesen entlang nördlich am Weiler Kesselbronn vorbei bis zu einem Querweg ("Alter Postweg") > dort rechts und auf dem Alten Postweg bis Böfingen > zwischen Häusern und Lettenwald durch zur Straßenbahnlinie 1  Haltestelle 'Mecklenburgweg'.

Dauer: 2 Stunden