Navigation und Service

Springe direkt zu:

Vorbereitungen für den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen im Schuljahr 2020 2021

Informationen für Eltern/Sorgeberechtigte von Schulkindern an Grundschulen sowie weiterführenden Schulen in Trägerschaft der Stadt Ulm.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen im Schuljahr 2020/2021 an Schulen in Trägerschaft der Stadt Ulm. Die Stadt Ulm richtet sich dabei nach den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg, Änderungen durch die Landesverordnungen sind vorbehalten bis 14.09.2020 möglich.

Im Folgenden finden Sie Informationen zu relevanten Themen den Schulbetrieb betreffend.

Eine detaillierte Übersicht erhalten Sie im pdf-Formular zum Download: Download_Vorbereitungen Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen (0,10 MB, pdf)

Reinigung

Im neuen Schuljahr wird der Reinigungsplan fortgeführt, täglich werden von Montag bis Donnerstag die Oberflächen gereinigt, freitags die Böden nass gewischt.

Die Reinigung der Waschbecken in den Klassenzimmern sowie die der Flure im Erdgeschoss und Toiletten erfolgt täglich.

Schulen in städtischer Trägerschaft sind mit ausreichend Seifenspendern ausgestattet.

Dieselben Maßnahmen gelten für die Betreuung.

 

Desinfektion

Handdesinfektionsmittel und -spender sind ausreichend vorhanden. Flächendesinfektionsmittel zur regelmäßigen Desinfektion von Oberflächen steht dem Personal an Schulen zur Verfügung. Die Umsetzung obliegt der Schule.

 

Lüften

Die Hygienehinweise (gültig ab 14.09.2020)sehen regelmäßiges Lüften vor - mehrmals täglich, mindestens alle 45 Minuten querlüften bzw. stoßlüften vor. Die Umsetzung obliegt der Schule.

An die SBBZ erfolgt eine separate Beförderung für die Grundstufe, Sekundarstufe und die Schulkindergärten.

Von Montag 31.08. bis Freitag 11.09.2020 findet das Lernbrücken-Angebot an Ulmer Schulen statt.

Detaillierte Informationen erhalten Sie an der jeweiligen Schule.

Im neuen Schuljahr bleibt das offene Betreuungskonzept bis auf Weiteres eingestellt. Mit dem Ziel die Betreuung so umfänglich und verlässlich wie möglich unter Pandemiebedingungen anzubieten, werden jeweils zwei Jahrgangsstufen zu einer Gruppe zusammengefasst (z.B. Gruppe 1: Klassenstufe 1+2; Gruppe 2: Klassenstufe 3+4). Sollten die räumlichen und personellen Kapazitäten es zulassen, werden weitere Untergruppen gebildet.

Für jeden Betreuungsstandort wurde in Absprache mit dem Hygienebeauftragten der Schulkindbetreuung ein Hygienekonzept entwickelt.

Weitere Informationen zur Schulkindbetreuung finden Sie auch unter Betreuungsangebote für Schülerinnen und Schüler

Die Mittagstischverpflegung startet in der 2. Schulwoche ab 21.09.2020.
In der ersten Schulwoche sollen die Schüler*innen ein Vesper mitbringen.

Die Grundschüler*innen gehen in ihren festen Betreuungsgruppen zum Essen, wenn möglich in getrennten Schichten.

Zwischen den Essensschichten werden die Tische gründlich gereinigt und der Raum gelüftet. Diese Vorgänge werden dokumentiert.

Für den Mensabetrieb wurde ein Hygienekonzept erstellt, das Küchenpersonal für eine erhöhte Hygiene geschult.

 

An den weiterführenden Schulen wird ab 21.09. an genehmigten Ganztagsschulen und ausschließlich für die Klassenstufen 5 und 6 in der Mensa ein Mittagessen angeboten.

Der Schulsportunterricht soll stattfinden, das Schulschwimmen ist abhängig von der Corona-Verordnung Bäder. Nähere Informationen erhalten Sie dann mit Schulbeginn.

Mobile Endgeräte für die Ausleihe an bedürftige Schülerinnen und Schüler stehen zu Schuljahres-beginn für die dringendsten Fälle zur Verfügung. Der Bedarf wird über die jeweilige Schulleitung gemeldet. Bis spätestens zu den Herbstferien wird eine größere Anzahl an Ausleihgeräten an alle Ulmer Schulen ausgegeben.

Mit "UlmLernt" steht allen Ulmer Schulen in städtischer Trägerschaft ein datenschutzkonformes Videokonferenztool zur Verfügung. Mit der landesweiten Lernplattform Moodle haben die Schulen eine weitere Möglichkeit ihren Fernlernunterricht durchzuführen.

Die Telekom hat eine Bildungsflatrate für Schülerinnen und Schüler bis Mitte September angekündigt, wobei hierzu die Konditionen noch nicht bekannt sind.

Bei Corona-Verdachtsfällen ist der Leitfaden "Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, in Kindertagespflegestellen und in Schulen" des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg zu beachten.

Parallel sollten Eltern Verdachtsfälle umgehend an die jeweilige Schulleitung melden.

Die Landesregierung Baden-Württemberg sieht vor, dass alle an einer Schule tätigen Personen sich im Zeitraum vom 17. August bis zum 30. September 2020 - auch symptomfrei - bis zu zwei Mal auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus testen lassen können.

Zur Durchführung der Testung ist ein Berechtigungs-Schein notwendig, der auf Anfrage durch die Schulleitung ausgestellt wird.