Stadt Ulm - Parkhaus Am Bahnhof

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Parkhaus Am Bahnhof

Querschnitt des Parkhauses am Bahnhof

© hochstrasser.architekten

Die Schaffung von zusätzlichem Parkraum ist ein wichtiger Entwicklungsbaustein des Masterplans Citybahnhof Ulm. Die Ulmer Parkbetriebsgesellschaft mbH (PBG) als ein eigenständiges Tochterunternehmen der Stadt Ulm wurde damit beauftragt, bis 2021 eine Tiefgarage mit 540 Stellplätzen auf vier Parkdecks zu realisieren.

Durch die zwei Einfahrts- und Ausfahrtsbauwerke kann man sowohl von Norden (Olgastraße) als auch von Süden kommende (Neue Straße/Zingleerstreaße) in die Tiefgarage ein- bzw. aussfahren.

Vor dem Hauptbahnhof entsteht eine Baugrube von 240 m Länge, 24 m Breite ud 18 m Tiefe. Bevor die Baugrube ausgehoben werden kann, müssen die Außenwände fertig sein. Die Wände bestehen aus mehr als 1.000 einzelnen Bohrpfählen, die jeweils nahezu 1m dick und bis zu 25 m tief sind. Damit das Leben am Hauptbahnhof wie gewohnt weiter gehen kann, wird das Parkhaus Am Bahnhof in einer besonderen Bauweise realsiert, der Teildeckelbauweise! Nachdem eine Aushubtiefe von ca. 4 m erreicht ist, werden aus Fertigteilen mehrere Deckel auf die bestehenden Bohrpfähle aufgesetzt. die Deckel werden nicht die gesamte Baugrube überspannen. in der Mitte bleibt ein Spalt von ca. 12 m bestehen. Mit dem Deckel vor dem Intercity-Hotel erhalten die Fußgängerinnen und Fußgänger wieder einen direkten Gehweg zwischen HBF und Fußgängersteg. Auf dem zur Innenstadt hin gelegenen Deckel wird während der Bauzeit die provisorische Gleistrasse der Straßenbahn verlaufen. Wenn die Teildeckel im Oktober 2018 aufliegen, kann die Baugrube bis zu einer Tiefe von 18 m ausgehoben werden. Dann werden von unten nach oben die einzelnen Parkdecks gebaut. Man beginnt quasi mit dem Dach des Hauses und baut dann nach unten weiter.

  • Länge: ca. 300 m (Tiefgarage und Passage inkl. Zu- / Ausfahrtstunnel)
  • Breite: ca. 36 m
  • Tiefe: ca. 18 m
  • Stellplatzbreite: min. 2,50 m
  • Zu- / Ausfahrt: über zentralen Erschließungskreisel unter der Friedrich-Ebert-Straße