Stadt Ulm - Wiblingen

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Wiblingen

Kloster Wiblingen

© Agenda-Büro

Der prächtige Barockbau der ehemaligen Benediktinerabtei beherrscht noch heute die Silhouette des Orts. Bis vor rund 200 Jahren hat das Kloster das anno 1098 erstmals erwähnte Wiblingen in jeder Hinsicht dominiert. Im größten Stadtteil Ulms wohnen heute rund 14.000 Menschen. Die rasante Siedlungsentwicklung begann bereits in den 1930-er Jahren und setzte sich in der Nachkriegszeit mit einem großen Neubaugebiet bis in die Donauniederung fort. Mit der Erschließung von Fischerhausen und Tannenplatz entstand noch mehr Wohnraum für Neubürger. Daneben hat sich in Wiblingen auch der Naturraum jüngst positiv entwickelt. Das kleine verbliebende Auwaldgebiet der Roten Wand sowie das Naturschutzgebiet Gronne und Lichternsee steigern mit ihrer reichen Natur- und Pflanzenwelt auch den Naherholungswert dieses Stadtteils.

Agenda-Büro

© Agenda-Büro

1. Kloster Wiblingen 1093 gegründet, ab 1714 im Barockstil erneuert, bis 1806 Benediktinerabtei. Großartiger Bibliothekssaal, historischer Lustgarten.

2. Naturschutzgebiet Gronne und Lichternsee Ehemaliges Kiesabbaugebiet, heute einzigartiges Naturrefugium für brütende und durchziehende Vögel.

3. Marineheim Seemannstreffpunkt mit 80-jähriger Tradition, heute Anlaufstelle für Vorträge, Segelkurse, Bordabende. Mit Gastronomie.

4. Weihung Der Flusslauf wurde 2004 von der Iller weg hin zur Donau verlegt, um die Trinkwasserbrunnen im Gebiet Rote Wand zu schützen.

An der Weihung

© Agenda-Büro

Lustwandeln wie in alten Tagen? Da sind Sie auf diesem abwechslungsreichen Weg durch die gewässergeprägte Landschaft rund um das großartige barocke Kloster Wiblingen richtig.
Buslinien 3/8/9, Haltestelle ‚Pranger’ > durch den Lustgarten zum Klosterhof > durchs linke nördliche Tor am Klosterbau entlang zur Weihung hinab > nach Brücke rechts am Waldrand entlang > über Koppel weiter am Pferdehof vorbei in den Wald und zum Waldinfopfad > weiter geradeaus und vor der Weihung bachaufwärts > nach 1 km rechts über Brücke und links zur Marienkapelle am kleinen Teich > dann zurück zur Wegkreuzung und links zum Binsenweihergebiet - Einkehrmöglichkeit > über das Sportgelände zum Kloster zurück > durch Schlossstr. zurück zum Ausgangspunkt >
Buslinien 3/8/9, Haltestelle ‚Pranger’.
Dauer: ¾ Stunde
Alternative: vom Pferdehof aus nach Osten zum Illerufer und flussaufwärts zur Marienkapelle.

Gronne Lichternsee

© Agenda-Büro

Diese Route entlang des einzigen Ulmer Naturschutzgebiets ist ein Traum für Gewässer- und Vogelfreunde.
Buslinien 3/8, Haltestelle ‚Reutlinger Str.’ > nach Westen zwischen Bezirkssportanlage und Gögglinger Wald entlang zur B 30 > diese unterqueren und über die Laupheimer Str. zum Fußgängersteg Gronne-Lichternsee  mit schönem Blick auf das  Naturschutzgebiet Gronne und den Lichternsee mit reicher Vogelwelt, Naturlehrpfad auf dem Steg > nach Überquerung des Lichternsees nach 50 m rechts ab auf Altem Gögglinger Weg zum Marineheim > von dort zur Kastbrücke >
Buslinie 3, Haltestelle ‚Kastbrücke’.
Dauer: ½ Stunde
Alternative: Wiblinger Allee an der Kastbrücke überqueren > flussabwärts 300 m am Donauufer entlang in Richtung Sandhaken und Fischerheim (Einkehrmöglichkeit) > von dort zur Wiblinger Allee > Buslinie 8, Haltestelle ‚Am Sandhaken’.
Dauer: 1/2 Stunden

Verlegung der Weihung unterhalb Wiblingen

© Agenda-Büro

ROLLEI D41COM CAMERA

Wo kommt unser Ulmer Wasser her? Gehen Sie dieser Frage nach auf diesem Spaziergang entlang der Flussaue Rote Wand, dem wichtigsten Trinkwasserförderungsgebiet der Stadt Ulm, zum Donaukraftwerk und entlang der Donau.
Buslinien 3/9, Haltestelle ‚Ostermahdweg’ > 100 m nach Norden in Richtung Ulm > am Ostermahdweg links, an Ölmühle und Schleifmühle vorbei in die Rote-Wand-Str. > dieser 800 m bis zum Bolzplatz folgen > hier rechts über die B 30 > nach 300 m links in Richtung Donaukanal > dort rechts 700 m flussabwärts zum Donaukraftwerk > links über Donaubrücke > nach der Brücke links und auf dem Donaudamm 1,5 km flussaufwärts zum Sandhaken und Fischerheim - Einkehrmöglichkeit > nach dem Fischerheim rechts ab zur Wiblinger Allee >
Buslinie 8, Haltestelle ‚Am Sandhaken’.
Dauer: 2 Stunden

Baden an der Iller

© Agenda-Büro

Lust auf eine Zeitreise? Vom barocken Kloster marschieren Sie entlang dem Bach Weihung und den Flüssen Iller und Donau mit festem Blick aufs gotische Münster ins lebendige Zentrum von Ulm.

Buslinien 3/8/9, Haltestelle ‚Pranger’ > durch den Lustgarten zum Klosterhof > durchs linke nördliche Tor am Klosterbau entlang zur Weihung hinab > nach Brücke links bachabwärts zum Ostermahdweg > unter der B 30 durch zur Illerbrücke > die Iller überqueren, dann links und 3 km am Illerufer entlang über die Illerspitze [Hinweis: Ende der Kartendarstellung] zum Donaubad > weiter fluss– abwärts zum Fußgängersteg > hier die Donau überqueren > am linken Donauufer auf Spazierweg 1 km weiter zum  Metzgerturm > zur Haltestelle ‚Rathaus’.

Dauer: 2 Stunden