Navigation und Service

Springe direkt zu:

Aktuelle Corona-Regelungen

Das Symbol eines Paragrafen auf einem amtlichen Dokument

Seit Mittwoch, 24. November 2021, gelten in Baden-Württemberg und somit auch in Ulm schärfere Regeln. Nach der Basis-, der Warn- und der Alarmstufe gibt es nun auch eine Alarmstufe II, die ab sofort gilt. Da die Inzidenz in Ulm fünf Tage in Folge unter 500 lag, gelten die zusätzlichen Beschränkungen der Ausgangssperre für Ungeimpfte und im Einzelhandel (2G) nicht mehr. Das teilte das Landratsamt am 29. November mit.

Die vollständige Corona-Verordnung sowie Antworten auf häufige Fragen finden Sie auf www.baden-wuerttemberg.de.

 

Bereits mit der Corona-Verordnung im September 2021 wurden in Baden-Württemberg drei Stufen festgelegt, die in enger und intensiver Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus der medizinischen Praxis entstanden sind:

Basisstufe: Die Zahlen und Grenzwerte der Warn- oder Alarmstufe werden landesweit nicht erreicht oder überschritten.

Warnstufe: Die „Warnstufe“ wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet. Dann gilt eine PCR-Testpflicht in vielen Bereichen.

Alarmstufe: Die „Alarmstufe“ wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet. Dann gilt für Ungeimpfte in einigen Bereichen ein Zutrittsverbot.

Alarmstufe II: Die „Alarmstufe II“ gilt ab einer landesweiten Intensivbetten-Auslastung von 450 Corona-Patienten oder ab einer 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz von 6.

Das Landesgesundheitsamt (LGA) macht den Eintritt der jeweiligen Stufe durch Veröffentlichung im Internet bekannt. Grundlage dafür sind die vom LGA veröffentlichten Zahlen im Lagebericht.

Die nächstniedrigere Stufe tritt ein, wenn die für eine Stufe maßgebliche Zahl an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wurde. Samstage, Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung der maßgeblichen Werktage nicht. Die in der Verordnung geregelten Maßnahmen der jeweiligen Stufe gelten ab dem Tag nach der Bekanntmachung.

Regeln im Zusammenwirken von Bund - Land - Kommunen

Wirksam werden Änderungen in Baden-Württemberg und somit auch in Ulm erst, nachdem die Landesregierung die Corona-Verordnung entsprechend angepasst hat. Es können also einige Tage vergehen, bis Maßnahmen, die öffentlich angekündigt wurden, tatsächlich in Kraft treten. Dies betriffst sowohl mögliche Lockerungen als auch Verschärfungen. Erst dann kann die Stadt Ulm Auskunft dazu geben.

Infektionsschutz vor Ort

Abgesehen von Vorschriften, die in ganz Baden-Württemberg gelten, kann es darüberhinausgehende lokale Maßnahmen geben. Für diese Maßnahmen ist - abhängig vom Inzidenzwert - entweder das im Landratsamt des Alb-Donau-Kreis angesiedelte Gesundheitsamt oder die Stadt Ulm zuständig. Die Ulmer Stadtverwaltung und das Landratsamt arbeiten für die Bewältigung der Corona-Pandemie eng zusammen. Das Gesundheitsamt erhebt die Zahl der Corona-Infizierten und hat ein Bürgertelefon für allgemeine Fragen zu Corona eingerichtet