Navigation und Service

Springe direkt zu:

Hilfen des Landes angesichts der Coronakrise

Der Gebäudekomplex "Stadtregal" mit verschieden Gewerbe- und Wohneinheiten

Die Landesregierung Baden-Württemberg möchte schnelle und unbürokratische Hilfe bieten und hat ein Soforthilfeprogramm aufgesetzt. Es stehen rund fünf Milliarden Euro für Wirtschaftshilfen bereit. Außerdem hat das Wirtschaftsministerium des Landes eine Telefon-Hotline eingerichtet. Unter 0800 40 200 88 werden von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr alle Fragen von Unternehmen und Gewerbetreibenden beantwortet.

Die Soforthilfe soll unter anderem bei laufenden Betriebskosten wie Miete, Kredite für Betriebsräume oder Leasingraten unterstützen. Diese Liquiditätsengpässe müssen nach dem 11. März 2020 entstanden sein - dem Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation Covid-19 zur Pandemie erklärt hat.

Antragsberechtigt sind Soloselbstständige, gewerbliche Unternehmen und Sozialunternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten, Angehörige der Freien Berufe,Künstler aber auch Übungsleiter/-innen in Sportvereinen, die unmittelbar durch die Corona-Krise wirtschaftlich geschädigt sind. Hauptsitz der Unternehmen muss in Baden-Württemberg sein.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:

  • 9.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu fünf Beschäftigten
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu zehn Beschäftigten
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage wird angenommen, wenn sich für den Monat, in dem der Antrag gestellt wird, ein Umsatz- bzw. Honorarrückgang von mindestens 50 Prozent verglichen mit dem durchschnittlichen monatlichen Umsatz (bezogen auf den aktuellen und die zwei vorangegangenen Monate) im Vorjahr ergibt (Rechenbeispiel: durchschnittlicher Umsatz Januar bis März 2019: 10.000 Euro; aktueller Umsatz März 2020: 5.000 Euro) und/ oder der Betrieb auf behördliche Anordnung wegen der Corona-Krise geschlossen wurde. Dies gilt auch für in diesen Betrieben arbeitende Selbständige. Zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten kann bei Personengesellschaften ein kalkulatorischer Pauschalbetrag von 1.180,00 Euro pro Monat für Lebensunterhalt des Inhabers hinzugezählt werden. Auf Prüfung des Vermögens wird rückwirkend verzichtet.

Antragsformulare sind über das Landes-Portal www.bw-soforthilfe.de einzureichen.

Das Finanzministerium informiert auf seiner Website über Erleichterungen bei diversen Steuerarten.

https://fm.baden-wuerttemberg.de

Die Landesbank bietet Hilfsangebote für Investitionen und für Betriebsmittel-, Liquiditäts- und Überbrückungsfinanzierungen. So soll Unternehmen auch in Zeiten schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds ausreichend Liquidität zur Verfügung gestellt werden.

www.l-bank.de

Angebote der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg:

  • Für gewerbliche Unternehmen und freie Berufe (nach KMU-Definition)
  • Bürgschaftsobergrenze 2,5 Mio. Euro
  • Kreditherkunft: Förderdarlehen, Hausbanken
  • Bürgschaftsquote 50%- 80%
  • Für Investitionen oder Betriebsmittel
  • Liquiditätskredite, für vorübergehende Liquiditätsengpässe

Weitere Informationen unter: www.buergschaftsbank.de/hilfspaket-corona-krise

Das Landes-Wirtschaftsministerium arbeitet aktuell ein Konzept für einen Beteiligungsfonds aus. Er soll Unternehmen mit wirtschaftlicher Schlüsselfunktion stärken. Wie das Ministerium erklärt hat, wird die Etablierung des Fonds sicherlich noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, insbesondere wegen der rechtlichen und vor allem bankrechtrechtlichen Voraussetzungen.

Baden-Württembergische  Unternehmen, die diverse Hilfsangebote in der Corona-Krisensituation  anbieten oder die dem Aufruf von Herrn Ministerpräsident Kretschmann  gefolgt sind und ihre Produktion zur Unterstützung umstellen, können sich ab sofort an die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH wenden.

So gibt es eine Corona-Kooperationsbörse, in der Kooperationspartner ihre Angebote einstellen können:

https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/standort/Coronavirus-Krisenmanagement