Stadt Ulm - Vorstadtverein Söflingen

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Vorstadtverein Söflingen

Der „Söflinger Vorstadtverein (VVS)“ dient als Dachverein der Söflinger Vereine und versucht die Interessen der Mitglieder zu bündeln, um sie der Stadt Ulm gegenüber besser vertreten zu können. Auf diesem Wege hat sich mit Ulms Stadtspitze eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt. Weitere wichtige Aufgaben des VVS sind die Förderung von Kunst und Kultur, Koordination, Unterstützung und Beratung der beigetretenen Vereine (insgesamt 26 Musik-, Sport- und Gesangsvereine und viele kleinere Gesellschaften) sowie Landschafts- und Denkmalschutz. Das katholische Söflingen wurde erst 1903 in die protestantisch geprägte Reichsstadt Ulm eingemeindet. Mit der Gründung des VVS wurde einerseits Söflingens Eigenständigkeit gestärkt, andererseits ein Scharnier gebildet, das dem Zusammenhalt Ulms mit dem Stadtteil dient. Der VVS fungiert auch als kooperierender Ansprechpartner der Stadtverwaltung. Die Vereinsarbeit wurde im neuen Jahrtausend erfolgreich fortgesetzt, etwa mit den Vorbereitungen und der Durchführung der Jahrhundertfeier der Vorstadt Söflingen im Jahr 2005 und regelmäßiger Organisation weiterer Feiern, die im Söflinger Klosterhof stattfinden. Nach 100 Jahren der Eingemeindung ist zwischen Ulm und Söflingen ein sehr kameradschaftliches Verhältnis entstanden, das von der Spannung zwischen der Großstadt Ulm und dem gemütlichen und beschaulichen Söflingen lebt. Nach wie vor gibt es in Söflingen ehrenamtliches Engagement und den Lokalpatriotismus, für den die Söflinger berühmt sind. In Söflingen sind deshalb Dinge möglich, die andernorts undenkbar wären.