Navigation und Service

Springe direkt zu:

Parkraummanagement Innenstadt

Vorstellung Parkraumkonzept in der Innenstadt

Der Parkraum im verdichteten Ulmer Innenstadtbereich ist knapp. Daher überarbeitet die Stadt Ulm das Parkraummanagement in der Innenstadt. Das Untersuchungsgebiet umfasst den Bereich zwischen dem Ulmer Hauptbahnhof, der Münchner Straße, der Olgastraße und der Donau. Die historisch gewachsenen Parkregelungen werden überprüft und die aufgezeigten Mängel durch Anpassungen der Parkstrukturen beseitigt.

Eine Erhöhung des Kfz-Parkraumangebotes ist aufgrund der negativen Auswirkungen des Kfz-Verkehrs auf die Lärm- und Luftsituation nicht anzustreben und wegen der fehlenden Flächen auch nicht möglich. Daher muss die Parkraumnachfrage gesteuert werden und ein möglichst leicht verständliches und wirksames Parkraummanagement geschaffen werden. Gleichzeitig soll auch das Angebot an Fahrradabstellanlagen verbessert werden.

Mit der angestrebten Neuordnung der Parkregelungen soll eine rechtskonforme Lösung für die Ulmer Innenstadt erreicht werden. Eine Vereinheitlichung und Vereinfachung der Regelungen und der Beschilderung soll mehr Klarheit schaffen und den Parksuchverkehr verringern.

 

Abgrenzung des UG mit Bewohnerparkrechtbereichen (1,23 MB, jpg)

Die Auswirkungen der Planungen auf das Parkraumangebot wird nicht nur die Kunden der innerstädtischen Gewerbetreibenden betreffen, sondern auch die Anwohnerinnen und Anwohner der Stadt Ulm.

Aufgrund dessen ist es ein großes Anliegen der Stadtverwaltung diesen Planungsprozess mit den Bürgerinnen und Bürger sowie den Gewerbetreibenden der Stadt Ulm gemeinsam zu führen, die Diskussionsthemen mit aufzunehmen und die Anregungen und Wünsche in den Planungen zu berücksichtigen.

Aufgrund der momentanen Situation mit der Corona-Pandemie ist es der Stadtverwaltung nicht möglich, eine Präsenzveranstaltung zur Präsentation des Parkraumkonzepts zu veranstalten. Deshalb wird eine Öffentlichkeitsbeteiligung im Format einer Videokonferenz eingerichtet, die außerdem eine Chat-Funktion beinhaltet. Über diese können Sie Ihre Fragen den vortragenden Projektbeteiligten stellen und ebenfalls Ihre Wünsche und Anregungen äußern.

 

Die Online-Bürgersprechstunde findet am 10. November 2020 um 19 Uhr statt.

 

Teilnehmen können Sie über die Homepage der Zukunftsstadt Ulm: www.zukunftsstadt-ulm.de

 

Dort ist eine Kachel dargestellt, über die Sie zum Online-Portal mit integriertem Livestream gelangen. Über diese wird der Videochat ausgestrahlt und kann im Nachhinein per Youtube-Video nochmals angesehen werden.

Die Teilnehmer der Videokonferenz sind:

  • Herr Baubürgermeister Tim von Winning
  • Herr Michael Jung, Leiter Hauptabteilung VGV
  • Herr Michael Schreiber, Projektleiter vom Planungsbüro LK Argus
  • Frau Sandra Desernot, Moderatorin des Büros zebralog

Wir freuen uns jetzt schon über eine angeregte und spannende sowie erfolgreiche Diskussionsrunde mit den teilnehmenden Bürgerinnen und Bürgern als auch den Gewerbetreibenden.

Falls Sie oder Angehörige, die ebenfalls am Planungsprozess teilnehmen möchten, keinen Internetzugang besitzen, können Sie die Informationen oder Planungsunterlagen analog in der Münchner Straße 2, Abteilung Verkehrsplanung vom 02. bis 06. November 2020 einsehen. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Das Gebäude der Münchner Straße 2 ist aufgrund der aktuellen Situation nicht für den Publikumsverkehr geöffnet.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um Maßnahmen innerhalb des festgelegten innerstädtischen Untersuchungsgebiets. Dieses können Sie unter der Rubrik ,,Parkraummanagement Innenstadt'' einsehen. Bitte um Beachtung bei der Teilnahme an der Online-Bürgersprechstunde.

Anwohnerinnen und Anwohner sowie Gewerbetreibende der Innenstadt haben die Möglichkeit sich fast drei Wochen auf dem eingerichteten Online-Forum Ihre Wünsche, Anregungen und Ideen in schriftlicher Form vorzubringen. Einträge und Fragen werden durch das von der Stadt beauftragte Moderationsbüro betreut und beantwortet. Anschließend werden diese analysiert und ebenfalls in den Planungsprozess mit einbezogen.

Aufgrund der breiten Vielfalt des Parkraummanagements wurden vorab folgende drei Schwerpunktthemen herausgearbeitet:

  • Parkraumzonen
  • Parkdauer und -zeiten
  • Parkgebühren

 

Das Online-Forum ist vom 02. bis 20. November 2020 für Einträge und Fragen geöffnet.

 

Teilnehmen können Sie über die Homepage der Zukunftsstadt Ulm: www.zukunftsstadt-ulm.de

 

Wir freuen uns über zahlreiche Ideen, Einträge und Anregungen. Jeder Hinweis hilft bei bei den weiteren Planungen weiter.

Falls Sie oder Angehörige, die ebenfalls am Planungsprozess teilnehmen möchten, keinen Internetzugang besitzen, können Sie die Informationen oder Planungsunterlagen analog in der Münchner Straße 2, Abteilung Verkehrsplanung vom 02. bis 06. November 2020 einsehen. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Das Gebäude der Münchner Straße 2 ist aufgrund der aktuellen Situation nicht für den Publikumsverkehr geöffnet.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um Maßnahmen innerhalb des festgelegten innerstädtischen Untersuchungsgebiets. Dieses können Sie unter der Rubrik ,,Parkraummanagement Innenstadt'' einsehen. Bitte um Beachtung bei der Teilnahme am Online-Forum.

Wie bereits in den Online-Modulen erwähnt, können ebenfalls Personen, die keinen Zugang zum Internet haben, ebenfalls am Beteiligungsprozess teilnehmen.

Hierfür wird die Stadtverwaltung in der ersten Woche der Bürgerbeteiligung die Möglichkeit geben, eine analoge Einsichtnahme vor Ort vorzunehmen und mit städtischen Projektbeteiligten darüber zu diskutieren.

Die Einsichtnahme ist vom 02. bis 06. November 2020 in der Münchner Straße 2, 89073 Ulm, Abteilung Verkehrsplanung möglich.

Eine vorherige Anmeldung mit Terminvereinbarung ist notwendig, da das Gebäude der Münchner Straße 2 aufgrund der Corona-Pandemie für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

Die Anmeldung können Sie unter 0731 - 161 - 6650 oder 0731 - 161 - 6630 vornehmen. Ansprechpartnerinnen sind hierfür Frau Metzler, Abteilungsleitung Verkehrsplanung oder Frau Burkhardtsmaier, Sachgebiet Verkehrstechnik.

Grundlage für die Untersuchungen und die spätere Maßnahmenplanung sind umfangreiche Erhebungen des Parkraumangebotes und der Parkraumnachfrage im Kfz- und Radverkehr, die im April 2019 durchgeführt wurden.

Anhand der Erhebungen wird bestimmt, zu welcher Uhrzeit, wo und wie viele Fahrzeuge und Fahrräder parken. Außerdem lässt sich ableiten, welchen Nutzergruppen die Fahrzeuge zuzuordnen sind. Dabei wird nach Bewohnern, Besuchern und Kunden sowie Beschäftigten unterschieden.

Die genaue Betrachtung des heutigen Parkraumangebotes zeigt, dass die Abgrenzungen der vorhandenen Bewohnerparkzonen zum Teil sehr kleinteilig sind. Ihre Abgrenzung und Ausgestaltung entspricht in einigen Fällen nicht den aktuellen rechtlichen Vorgaben. Hier besteht also dringender Handlungsbedarf. Die vielen verschiedenen Parkregelungen in der Innenstadt können außerdem vor allem ortsunkundige Besuchende der Stadt verwirren und führen zu einem erhöhten Parksuchverkehr.

Besonders am Tag ist das gesamte vorhandene Parkraumangebot hoch belegt. Es sind nur wenige freie Parkstände zu finden. Hier treffen alle Nutzergruppen, also Bewohnende, Beschäftigte sowie Kundschaft und Besuchende aufeinander. Trotz bereits vorhandenem Parkraummanagement sind am Mittag rund ein Viertel der Parkstände im Straßenraum durch Beschäftigte belegt. Im Straßenraum bleibt die Belegung auch bis zum Abend hoch, während es in den Sammelanlagen dann freie Kapazitäten gibt.

Auf der Homepage können Sie die entsprechende Präsentation entnehmen, welche bei der Bürgerveranstaltung dargestellt wurde und die Ergebnisse der Untersuchung präsentiert.