Navigation und Service

Springe direkt zu:

Termine und Sitzungen

Teilnehmerinnen FF 3

© Nadja Wollinsky

Die Sitzungen des Ulmer Frauenforums sind öffentlich und finden in der Regel im Ulmer Rathaus, Marktplatz 1, im Großen Sitzungssaal statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an den Sitzungen teilzunehmen und sich an unseren Diskussionen und unserer Arbeit zu beteiligen. Die Tagesordnung wird per Post an die Mitgliedsfrauen verschickt. Wir informieren jeweils im Vorfeld in der Presse und stellen die Tagesordnung auf dieser Internetseite ein.

Unsere nächsten Termine für das Jahr 2020:

Donnerstag, 1. Oktober 2020, 19 Uhr, Rathaus - Sprecherinnenwahl
Donnerstag, 26. November 2020, 19 Uhr, Rathaus

Ortsänderungen und Änderungen des Sitzungsbeginns werden rechtzeitig bekannt gegeben und mit der Einladung verschickt.

Sie sind herzlich willkommen!

Sprecherinnen des Frauenforums 2020

© Frauenbüro

Die Sprecherinnen des Frauenforums von links: Ditte Endriß, Samira Nakhaeizadeh, Gülay Cekmeci, Sevim Öztürk und Gudrun Schmid

In der Sitzung des Frauenforums am 1. Oktober 2020 haben wir fünf Sprecherinnen für die nächsten zwei Jahre gewählt. Zahlreiche Mitgliedsfrauen, insgesamt 37 stimmberechtigte Mitglieder, waren zur Sitzung gekommen.

Die neuen Sprecherinnen sind:

Gülay Cekmeci, Einzelfrau
Ditte Endriß, Business and Professional Women
Samira Nakhaeizadeh, Einzelfrau
Sevim Öztürk, Einzelfrau
Gudrun Schmid, Förderkreis werdende Mütter und Familien in Not e.V.

Zwei Sprecherinnen traten nicht mehr zur Wahl an: Andrea Schiele von der AsF und Lena Schwelling von den Grünen. Wir bedanken uns bei den beiden recht herzlich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Insgesamt stellten sich 8 Frauen zur Wahl. "Ein tolles Zeichen!" sagt Diana Bayer, eine der Leiterinnen des Frauenbüros. "Allein die Zahl der Frauen, die sich für das Amt beworben haben, hat uns sehr gefreut und in unserer Arbeit bestätigt. Es zeigt, dass das Frauenforum ein zeitgemäßes frauenpolitisches Netzwerk ist, das für Fraueninteressen in Ulm eintritt und bei dem es sich lohnt, mitzumachen."
"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den neu gewählten Sprecherinnen und auf die neuen Impulse, die für die Frauenarbeit in Ulm daraus entstehen." erklärt Gabriele Sälzle, ebenfalls Leiterin des Frauenbüros. "Toll, dass es bei den Sprecherinnen wieder so eine gute Mischung ist. Denn die Vielfalt der Frauen, der Frauengruppen, Organisationen und Vereine ist unsere Stärke im Frauenforum!"

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Sprecherinnen.
Das Team vom Frauenbüro

30 Jahre Frauenbüro

© FB

30 Jahre Frauenbüro

Das Frauenforum und das Frauenbüro feierten 2019 gemeinsam eine großes Jubiläum: 30 Jahre institutionalisierte und politische Frauenarbeit in Ulm. Das große Frauenfest mit über 100 Frauen fand am Freitag, 22.November 2019 im KCC, statt.
Seit über 30 Jahren vernetzen sich Frauengruppen, Organisationen, Vereine und Einzelfrauen in unserer Stadt im Ulmer Frauenforum für eine gerechtere Gesellschaft, in der Chancengleichheit von Männern und Frauen als Grundlage der Demokratie gelebt werden soll. Das Frauenbüro und das Ulmer Frauenforum sind die zwei zentrale Säulen der Gleichstellungsarbeit in Ulm. Für Ulm können wir sagen, dass die Stadtgesellschaft durch die kontinuierliche Frauen- und Gleichstellungsarbeit durch das Frauenbüro und die aktive frauenpolitische Szene, die überparteilich und überkonfessionell im Frauenforum vernetzt ist, profitiert. Gemeinsam engagieren wir für mehr Gerechtigkeit - in der Vergangenheit und in der Zukunft.

Frau Hauke im Gespräch

© Nadja Wollinsky

Gemeinsam mit unseren Mitgliedsfrauen entwickeln und arbeiten wir alle 3 bis 4 Jahre an Ideen und Strategien für eine gute Stadtgesellschaft, in der Chancengleichheit und Gleichstellung aktiv gelebt werden. Wo wollen wir hin und was brauchen wir Frauen in Ulm? Welche Themen wollen wir aufgreifen? Wie wollen wir uns im Ulmer Frauenforum weiterentwickeln, welche neuen Wege und Möglichkeiten der Vernetzung sehen wir für unsere Arbeit?