Navigation und Service

Springe direkt zu:

Gedenktag gegen Gewalt

Jedes Jahr am 25. November mit Aktionen in Ulm

Fahne "Frei leben" zum Internationalen Gedenktag

© Terre des Femmes

Jedes Jahr im November wird das Thema "Häusliche Gewalt" in Ulm im Stadtbild präsent. Der Verein "Frauen helfen Frauen" und das Frauenbüro der Stadt Ulm organisieren die Aktionen rund um den 25. November, dem Internationalen Gedenktag gegen Gewalt an Frauen mit Fahnen, Plakaten, Bildschirmpräsentationen und einer morgentlichen Demonstration am Straßenrand.

Mit Fahnen Flagge zeigen!
In Ulm wehen von Mittwoch, 21. November 2018, bis Freitag, 7. Dezember 2018, wieder rund 40 Fahnen und 20 Banner mit der Aufschrift „frei leben ohne Gewalt“ an öffentlichen Plätzen und Häusern im gesamten Stadtgebiet. Auch in diesem Jahr beteiligen sich zahlreiche Einrichtungen und hissen ihre Fahnen, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Straßen-Plakat-Demo im morgentlichen Berufsverkehr
Am Donnerstag vor dem Gedenktag, am 22. November 2018, werden Mitglieder des Runden Tisches Häusliche Gewalt von 8 bis 8.45 Uhr die Autofahrerinnen und Autofahrer im Berufsverkehr wach rütteln. Mit einer Plakatserie am Straßenrand sprechen wir sie direkt an und konfrontieren Sie mit dem Thema häusliche Gewalt. Standort ist die Karlstraße, Höhe Karlsbau, zwischen Bodenstraße/Syrlinstraße, stadtauswärts und stadteinwärts. Bei Regen entfällt die Aktion.

Plakate "Gewalt zerstört"

Von Montag, 19. November, bis Sonntag, 2. Dezember 2018, hängen in der Innenstadt 80 lilafarbene Plakate mit der Aufschrift "Gewalt zerstört - schauen Sie nicht weg". Mit der Aktion wollen wir die Öffentlichkeit aufrütteln und darauf aufmerksam machen, dass Gewalt keine Privatsache ist und nicht weggesehen werden darf. Holen Sie Hilfe, vermitteln Sie und werden Sie aktiv!

In Bussen und Straßenbahnen
Im gleichen Zeitraum, vom 19. November an, wird in den städtischen Bussen eine Bildschirmpräsentation vom Verein Frauen helfen Frauen, AWO und der Caritas, die das Thema häusliche Gewalt thematisiert, zu sehen sein. Seit 12. November 2018 (bis 26. November 2018) machen der Verein Frauen helfen Frauen und das Frauenbüro zwei Wochen mit einem Plakat in den Bussen auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam.