Navigation und Service

Springe direkt zu:

Die Mütter des Grundgesetzes

Ausstellung im Frühjahr 2019 in Ulm!

Mütter des Grundgesetzes - Titelbild der Ausstellung des BMFSFJ

© Erna Wagner-Hehmke, Stiftung Haus der Geschichte der BRD, Bonn

"Frauen und Männer sind gleichberechtigt" - so lautet Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes. Dass es die Gleichberechtigung ins Grundgesetz geschafft hat, war nicht selbstverständlich. Wir verdanken es letztendlich dem Engagement von vier Frauen, die neben 61 Männern im Parlamentarischen Rat und nach heftigen Diskussionen, dafür kämpften, dass diese Formulierung in das Gesetz 1949 aufgenommen wurde.

Gezeigt werden bei der Ausstellung "Mütter des Grundgesetzes" Lebensbilder der Politikerinnen Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel. Sie haben als Mitglieder des Parlamentarischen Rates wesentlich zum Entstehen des Grundgesetzes und zu der verfassungsrechtlichen Gleichstellung von Frauen und Männern beigetragen.

Das Frauenbüro zeigt die Ausstellung "Mütter des Grundgesetzes" vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen der Veranstaltungen zum Jubiläum 100 Wahlrecht für Frauen in Deutschland. Ergänzt werden die 15 Tafeln durch Portraits von engagierten Ulmerinnen, die hier vor Ort für die Gleichberechtigung und politische Beteiligung von Frauen kämpften. Die Portraits der Ulmer Frauen stammen aus der Ausstellung "Ulmer Frauenwege im 20. Jahrhunderts" des Ökumenischen Arbeitskreis Frauen.

Die Ausstellung ist vom 27. Februar 2019 bis 7. April 2019 in der Sparkasse, Neue Mitte, zu sehen.