Navigation und Service

Springe direkt zu:

Auszeichnung mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat 2018

Frau Baumgartl, Frau Feigl und Frau Sälzle erhalten den Total-Equality Preis

© DigitalDesignTeam, Sami Radwan

v. l. n. r.: Susanne Baumgartl, Leiterin Zentrale Steuerung und Dienste/Personal und Organisation, Jennifer Feigl, Zentrale Steuerung und Dienste/Personal und Organisation, Gabriele Sälzle, Leiterin Frauenbüro.

Die Stadt Ulm wurde erneut mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit und Vielfalt im Beruf ausgezeichnet. Neu ist dabei das Add-On Diversity, ein Zusatz zum Prädikat für den Themenbereich Vielfalt, für das sich die Stadt zum ersten Mal beworben hatte. Mit dieser fünften Auszeichnung in Folge erbrachte Ulm den Beweis für starkes Engagement für Chancengleichheit und erhielt damit auch den Nachhaltigkeitspreis.

„Die Führungspersönlichkeiten unserer Prädikatsträger haben erkannt, dass gelebte und in der Organisation fest verankerte Chancengleichheit und Vielfalt zu mehr Erfolg führt. Sie präsentieren sich als zukunftsweisende Vorbilder in unserer Gesellschaft“, sagte Eva Maria Roer, Vorsitzende des TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. bei der Prädikatsübergabe am 31.10.2018 in Stuttgart. Die Stadt Ulm wurde als eine von 50 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden in Stuttgart-Feuerbach für ihre zukunftsorientierte, erfolgreiche und nachhaltige Personalpolitik ausgezeichnet.

Erster Bürgermeister Martin Bendel freut sich sehr über diese Bestätigung des städtischen Engagements: „Beispielsweise konnten wir den Frauenanteil in Führungspositionen bei der Stadt von 30 Prozent in 2012 auf 54 Prozent in 2017 steigern. Umgekehrt hat sich auch der Anteil der Männer in Elternzeit von 4 Prozent in 2015 auf 15 Prozent erhöht. Diese beiden gute Quoten zeigen das Ergebnis der getroffenen Maßnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die städtischen Mitarbeitenden.“

Auch andere Bereiche wie der laufende Employer Branding Prozess, das geplante Talent Management sowie die Entwicklung einer gesamtstädtischen Nachfolgeplanung waren ausschlaggebend in der Juryentscheidung. Positiv hervorgehoben wurde außerdem das neue Ausbildungskonzept von 2017, in dem die Schwerpunktthemen Internationale Stadt, Chancengleichheit sowie Inklusion und digitale Welt explizit mit konkreten Maßnahmen verankert wurden.

Das Prädikat TOTAL E-QUALITY wird jährlich vergeben. Die Auszeichnung gilt für jeweils drei Jahre und ist das Ergebnis eines umfangreichen Bewerbungsprozesses. Weitere Informationen zum TOTAL E-QUALITY Prädikat finden Sie unter www.total-e-quality.de.