Stadt Ulm - Multimediaschau zur Europawahl für Schulklassen

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Multimediaschau zur Europawahl für Schulklassen

Schulklassen bei der Multimediaschau in der Lichtburg

© Europe Direct Ulm

Am 21. Mai war der Politologe und Journalist Ingo Espenschied mit seinem multimedialen DokuLive-Format zu Gast in Ulm. "Das Europäische Parlament - Stimme der Bürger!?", so lautete der Titel seiner multimedialen Dokumentation. Rechtzeitig zur Europawahl 2019 am 26. Mai begab sich Ingo Espenschied zusammen mit mehreren Schulklassen in Straßburg und Brüssel auf Spurensuche.

Welche Rolle spielt das Europäische Parlament tatsächlich? Warum zählt unsere Stimme bei der Europawahl? Diese und weitere spannende Fragen erkundete der Diplom-Politikwissenschaftler im Rahmen seiner Multimediaschau. Ein Blick zurück in die Geschichte der Europäischen Union und des Europäischen Parlaments verdeutlichte, dass das EU-Parlament sich inzwischen zu einem entscheidenden Akteur in der EU-Politik entwickelt hat. Von vielen wird die Macht des Parlaments noch immer unterschätzt; oftmals wird es als "machtloser Debattierclub" bezeichnet. Viele halten es daher auch für nicht allzu wichtig, an der Wahl zum Europäischen Parlament teilzunehmen. Doch Ingo Espenschied bewies mit seinem Vortrag das Gegenteil. Seit der ersten Direktwahl 1979 hat das Parlament den EU-Staaten und der EU-Kommission immer mehr Kompetenzen abgetrotzt. Ca. 90 Prozent der EU-Gesetze werden heutzutage von dem EU-Parlament mitentschieden; ohne dessen Zustimmung könnten diese Gesetze nicht verabschiedet werden. Daher gilt: Unbedingt zur Wahl gehen! Denn die Zusammensetzung des Parlaments habe ganz entscheidende Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung Europas, so Ingo Espenschied.  

Am Vormittag des 21. Mais fanden speziell für Schulklassen zwei Vorstellungen in der Lichtburg statt. Um die 250 Schüler/innen der Friedrich-List Schule, der Robert-Bosch-Schule und der Ulrich-von-Ensingen-Gemeinschaftsschule waren anwesend. Bei der Europawahl am 26. Mai können viele dieser Schüler/innen zum ersten Mal wählen gehen.

In der Diskussionsrunde im Anschluss an Ingo Espenschieds Multimediaschau wurden seitens der Schüler/innen interessierte Fragen zu den unterschiedlichsten europäischen Themen gestellt. Sie erkundigten sich z.B. über die kürzlich entschiedene Urheberrechtsreform, fragten nach den größten Bedrohungen für die EU oder danach, wie es mit der EU weitergehen wird. Ist so etwas wie die "Vereinigten Staaten von Europa" für die Zukunft denkbar? Man merkte, europapolitische Themen bewegen die Schülerinnen und Schüler.