Navigation und Service

Springe direkt zu:

Tag der offenen Tür 2015: Ein voller Erfolg

Führung im und um den Engländer

© Europe Direct Ulm

Führung im und um den Engländer

Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 13. September, konnten wieder viele historische Gebäude besichtigt werden, darunter auch der "Engländer", der seinen Namen vom einst hier untergebrachten Gasthaus "König von England" erhalten hat. Später betrieb Albert Einsteins Vater Hermann Einstein hier als Teilhaber eine Bettfedernfabrik. Das Europe Direct Informationszentrum, das in den Räumen der ehemaligen Firma und Gaststätte untergebracht ist, nahm dies zum Anlass, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten.

Insgesamt herrschte wieder großer Andrang auf die Räumlichkeiten im Engländer. Die Ausstellung zur Geschichte des Hauses und zu neuen Erkenntnissen zu Einsteins Ulmer Familie fand viele Interessierte. Die drei Führungen im und um's Haus, durchgeführt von der Europakoordinatorin der Stadt Ulm, Dorothea Hemminger, und dem Historiker Dr. Christof Rieber, waren sehr gut besucht.

Auch Europa kam voll zum Zuge. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten Infomaterial und Broschüren rund um das Thema Europa erhalten. Beim Glücksrad gab es tolle Europa-Preise zu gewinnen - sofern man unsere Fragen rund um Europa und die EU richtig beantwortete. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informierten im und vor dem Gebäude über die Arbeit des Europe Direct und des Europabüros und standen bei Fragen helfend zur Verfügung.

Zusätzlich konnte eine Ausstellung zum Thema "Die Rolle der Europäischen Union in der Welt" besichtigt werden, die die verschiedenen Bereiche der EU-Außenpolitik beleuchtet. Die EU nimmt hier mittlerweile eine große Anzahl an Kompetenzen und Zuständigkeiten wahr, wobei trotzdem noch viele Zuständigkeiten bei den Nationalstaaten verbleiben. Die Ausstellung beleuchtet das Handeln der EU in verschiedenen außenpolitischen Bereichen: Der Entwicklungspolitik, der Außen- und Sicherheitspolitik, der Nachbarschaftspolitik und der Handelspolitik. Oft finden im Zusammenhang mit der EU leider nur die negativen Aspekte Anklang in der Presse. Von den vielen positiven Aspekten der EU wird kaum berichtet. Darum zeigt die Ausstellung, an welchen Stellen die EU aktiv ist und listet - nicht ohne Kritik - die Vorteile auf.