Navigation und Service

Springe direkt zu:

Europa-Kinderstadtführung mit der Eduard-Mörike-Werkrealschule

Die Schüler/innen erfahren Interessantes zum Schengen-Raum

© Europe Direct Ulm

Die Schüler/innen erfahren Interessantes zum Schengen-Raum

Am Montag, den 7. Dezember 2015, haben wir uns gemeinsam mit einer Schulklasse der Eduard-Mörike-Werkrealschule auf die Spuren Europas in Ulm begeben. Es gab viel Spannendes zu entdecken - zum Beispiel den Unterschied zwischen Europa und der EU, die Vorteile des EU-Binnenmarktes und die Rolle der EU beim Umwelt- und Verbraucherschutz.

Die 19 Schüler/innen lernten zunächst die offiziellen Symbole der Europäischen Union kennen. Alle Schüler/innen erkannten Ludwig van Beethovens neunte Sinfonie, eine Vertonung von Friedrich Schillers "Ode an die Freude", auf Anhieb. Doch ihnen allen war neu, dass dieses Stück die offizielle Hymne der Europäischen Union ist - aufgrund der europäischen Sprachenvielfalt jedoch in der Instrumentalversion. Auch der Grund für die Anzahl der Sterne auf der Flagge der Europäischen Union gab den Schülerinnen - wie den meisten anderen Leuten - Rätsel auf. Entgegen der weitverbreiteten Annahme stehen die 12 Sterne nämlich nicht für die Anzahl der Mitgliedstaaten bei ihrer Einführung. Die Zahl 12 steht symbolisch für die Einheit und Harmonie Europas.

EU-Binnenmarkt: Die Schüler/innen finden heraus, aus welchen Ländern Waren des alltäglichen Gebrauchs stammen

© Europe Direct Ulm

EU-Binnenmarkt: Die Schüler/innen finden heraus, aus welchen Ländern Waren des alltäglichen Gebrauchs stammen

Mit den Schüler/innen machten wir am Ulmer Rathaus Station. Die vielen Wappen an der Fassade zeigen, wie wichtig der Handel mit anderen europäischen Städten und Regionen für die Stadt Ulm schon früher war. Aber auch heute spüren wir die Auswirkungen des europa- und weltweiten Handels in unserem täglichen Leben. Im Rathaus teilten sich die Schüler/innen in Kleingruppen auf. Jede Gruppe erhielt einen Warenkorb, der verschiedenste Waren aus dem EU-Ausland enthielt. So stellten die Schüler/innen fest, dass viele Waren, die wir täglich verzehren, aus anderen EU-Ländern stammen. Die Warenkörbe enthielten z.B. Pasta aus Italien, Mineralwasser aus Frankreich und Gebäck aus Österreich.

Unsere nächste Station war das Ulmer Münster - genauer gesagt das Kriegsgefallenendenkmal in Form des Erzengels Michael. Ein Blick in die europäische Geschichte zeigte den Schüler/innen, welch wichtige Rolle die Europäische Union für den Frieden in Europa spielt. Auch das EU-weite Reisen wurde durch die Europäische Union enorm vereinfacht. Am Reisebüro in der Hafengasse erfuhren die Schüler/innen Interessantes zum Schengen-Raum sowie zu den EU-Regelungen im Bereich Daten-Roaming.

Die Schüler/innen betrachten Beispiele alter Währungen

© Europe Direct Ulm

Die Schüler/innen betrachten Beispiele alter Währungen

Im neuen Sparkassen-Gebäude wurde mit den Schüler/innen das Thema Euro besprochen. Für die Schüler/innen, die alle bereits mit dem Euro aufgewachsen sind, war es besonders spannend, Beispiele alter Währungen zu sehen. Auf diese Weise wurde ihnen bewusst, wie viel komplizierter der Alltag aufgrund unterschiedlicher Währungen früher war. Zum Abschluss der Führung zeigte das Beispiel der Umweltplakette den Schüler/innen, dass die Europäische Union auch im Bereich des Umweltschutzes aktiv ist.