Navigation und Service

Springe direkt zu:

Einladung: "Das Ringen um eine neue Weltordnung: Europa zwischen Russland, China und den USA"

Porträtaufnahme von Gernot Erler

© spdfraktion.de (Susie Knoll, Florian Jänicke)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ulmer Reden für Europa"  ist am 10.07.2019 Dr. h. c. Gernot Erler, Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft und ehem. Russland-Koordinator der Bundesregierung, zu Gast. Seine "Ulmer Rede für Europa" steht unter dem Thema "Das Ringen um eine neue Weltordnung: Europa zwischen Russland, China und den USA".

Europa lebt von Ideen, Visionen und Strategien. Die zunehmend konfrontative Beziehung mit Russland, ein aufstrebendes China, das seine wirtschaftliche Macht selbstbewusst nutzt, und die „America first“-Politik der USA stellen die EU vor bedeutende Herausforderungen. Mehr denn je stellen sich angesichts dieser komplexen weltpolitischen Gemengelage die Fragen: Welche Rolle kann und will die Europäische Union angesichts sich wandelnder Machtverhältnisse auf der globalen Bühne spielen? Wie kann die Europäische Union in diesem unberechenbaren Umfeld ihre Werte und Interessen geltend machen? Wie entwickelt sich insbesondere ihr Verhältnis zu Russland und China?

Wir laden herzlich ein zur "Ulmer Rede für Europa" mit Dr. h. c. Gernot Erler, am Mittwoch, den 10. Juli 2019, um 19:00 Uhr im Volksbank-Forum der Volksbank Ulm, Olgaplatz 1, 89073 Ulm. Eine vorherige Anmeldung unter 0731 1611093 oder per Mail an europedirect@ulm.de ist aus organisatorischen Gründen erforderlich.

Gernot Erler, von 1987 bis 2017 Abgeordneter des Deutschen Bundestags, zählt zu den profiliertesten Kennern deutscher und europäischer Außenpolitik. Für die Bundesrepublik war Erler Staatsminister, Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft sowie Koordinator für die deutsch-russische Zusammenarbeit. Gernot Erler ist Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft, welche die wissenschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit den Ländern Südosteuropas fördert.

Bei den "Ulmer Reden für Europa" handelt es sich um eine Veranstaltungsreihe, die von der Stadt Ulm mit ihrem Europe Direct Informationszentrum gemeinsam mit der Südwest Presse durchgeführt wird.