Navigation und Service

Springe direkt zu:

10 Jahre Europäischer Forschungsrat

Feierlichkeiten zum 10-jährigen Jubiläum des ERC

© Europäische Union, 2017

Der Europäische Forschungsrat, auch European Research Council (ERC) genannt, wurde vor 10 Jahren von der EU gegründet. Er ist ein Teilbereich des EU-Rahmenprogramms Horizont 2020 für Forschung und Innovation. Zur Feier seines zehnjährigen Jubiläums fand vom 13. bis 19. März die ERC-Woche mit Veranstaltungen in ganz Europa statt. Auch an der Universität Ulm sind mehrere ERC-geförderte Forschungsprojekte angesiedelt.

Ein weltweit anerkannter Erfolg in der Forschungsförderung: Der Europäische Forschungsrat vergibt langfristige, personengebundene Stipendien ("ERC Grants") an exzellente Wissenschaftler/innen ungeachtet deren Nationalität. Voraussetzung ist, dass die Wissenschaftler/innen Pionierforschung bzw. Frontier Research in einem in Europa ansässigen Forschungsprojekt betreiben. Jedes Forschungsgebiet ist willkommen, von Biowissenschaften über Naturwissenschaften und Technik, bis hin zu den Sozial- und Geisteswissenschaften. Das einzige Kriterium ist wissenschaftliche Exzellenz.

ERC-Stipendiaten haben zahlreiche renommierte Preise erhalten; unter ihnen befinden sich sechs Nobelpreisträger und vier Gewinner der Fields-Medaille. Mehr als 70% der vom ERC geförderten Projekte haben zu Entdeckungen oder bedeutenden Fortschritten in der Wissenschaft geführt.

Auch Ulm profitiert von dem Europäischen Forschungsrat: Insgesamt fünf ERC-Stipendien wurden seit 2007 an der Universität Ulm ansässige Wissenschaftler/innen vergeben. Die ERC-Mittel unterstützen u.a. Projekte zur Aids- und Leukämieforschung. 2,25 Mio. Euro erhielt z.B. Professor Hassan Jumaa für sein von November 2016 bis Oktober 2021 laufendes Projekt in der Leukämieforschung. Wenn er erfolgreich ist, könnte er entscheidende Informationen für die Therapie der "Chronisch Lymphatischen Leukämie" bereitstellen.

Einen Überblick über ERC-geförderte Forschungsprojekte an der Universität Ulm erhalten Sie hier.