Navigation und Service

Springe direkt zu:

Der Europäische Sozialfonds (ESF) in Ulm

Das Logo des Europäischen Sozialfonds Baden-Württemberg

© Europäischer Sozialfonds Baden-Württemberg

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzierungsinstrument der EU, wenn es um "Investitionen in Menschen" geht. Übergeordnetes Ziel des ESF ist es, Menschen, die Gefahr laufen, aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt zu werden, eine berufliche Perspektive zu bieten. So profitieren z.B. inbesondere (Langzeit-)Arbeitslose und Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten beim Übergang in Ausbildung und Beruf von ESF-Projekten.

Es gibt sowohl ein ESF-Förderprogramm des Bundes als auch ESF-Förderprogramme der einzelnen Bundesländer. In Baden-Württemberg stehen in der Förderperiode 2014-2020 etwa 260 Mio. Euro zur Verfügung. Verwaltet wird der ESF auf Landesebene vom Ministerium für Soziales und Integration. Der ESF fördert in Baden-Württemberg Projekte in den Bereichen
- Nachhaltigkeit
- Inklusion und Bekämpfung von Armut
- lebenslanges Lernen.

Hier gelangen Sie zur ESF-Seite des Landes Baden-Württemberg.

Bei der Stadt Ulm werden die Projekte von der ESF-Geschäftsstelle, angesiedelt beim Fachbereich Bildung und Soziales, Abteilung Ältere, Behinderte, Integration, koordiniert. Die Kontaktdaten finden Sie hier. Dem Stadtkreis Ulm stehen während der Förderperiode 2014-2020 jährlich ESF-Mittel in Höhe von 180.000€ zur Verfügung.

2016 wurden neun Projekte in Ulm durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Die Projekte beschäftigen sich z.B. mit der Arbeitsmarktintegration von benachteiligten Gruppen (Mütter/Frauen, (Langzeit-)Arbeitslose, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen,…). 124 Ulmer/innen profitierten 2016 von der Teilnahme an ESF-Projekten.

Zwei ESF-Projekte waren 2016 bei der Neuen Arbeit gGmbH angesiedelt. Die Neue Arbeit gGmbH ist ein gemeinnütziges Sozialunternehmen, das langzeitarbeitslose Menschen und solche mit Vermittlungshemmnissen beschäftigt und qualifiziert, um ihnen eine Anstellung auf dem freien Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Bereits seit 2012 führt die Neue Arbeit gGmbH ESF-Projekte durch.

Bei DURANTE II handelte es sich um ein Baden-Württemberg-weites Projekt, das den nachhaltigen Wiedereinstieg ins Berufsleben unterstützt. Zielgruppe waren Personen, die nach langer Zeit ohne Arbeit eine neue Stelle gefunden hatten. Im Projekt erhielten diese Personen Beratung und praktische Unterstützung, damit sie über die Probezeit hinaus Fuß im Arbeitsmarkt fassen können. Das Projekt erhielt ESF-Mittel in Höhe von 25.000€ pro Jahr.

Das zweite ESF-Projekt, das 2016 bei der Neuen Arbeit gGmbH angesiedelt war, trägt den Namen "Zeit für Gesundheit". Das Projekt unterstützte in Ulm den Wiedereinstieg ins Berufsleben durch Coaching-Einheiten zu Gesundheitsthemen. Es wurde mit ESF-Mitteln in Höhe von 29.000€ bezuschusst.

Einen näheren Eindruck von den Zielen und Inhalten der beiden Projekte können Sie sich in diesem Video verschaffen, das im Sommer 2016 entstanden ist. Basis der Videos sind Interviews, die das Europe Direct mit den Projektverantwortlichen der Neuen Arbeit gGmbH durchgeführt hat.