Navigation und Service

Springe direkt zu:

Der ÖPNV in Ulm

Straßenbahn am Willy-Brandt-Platz

Mobilität und die damit einhergehenden hoch entwickelten Verkehrssysteme sind ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Gesellschaften. Wesentliche Bedingung für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand sind dabei die Befriedigung verschiedenster Mobilitätsbedürfnisse in den Bereichen Geschäft, Beruf und Freizeit. Dazu gehört als ein wichtiger Aspekt auch die ungehinderte Teilhabe der Menschen am gesellschaftlichen Leben. Mobilität ist somit wichtige Voraussetzung für zeitliche und räumliche Unabhängigkeit, Flexibilität und Eigenständigkeit.
Dabei nimmt der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) einen wichtigen Part ein und wird von der Stadt Ulm in besonderem Maße gestärkt.

Zuständig für die Organisation und Weiterentwicklung des ÖPNV in Ulm ist die Stadt Ulm als Aufgabenträger für den straßengebundenen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in seinem Gebiet. Bei der Stadtverwaltung wird das Thema vom Team ÖPNV bearbeitet. Angesiedelt bei der Hauptabteilung Verkehrsplanung und Straßenbau, Grünflächen, Vermessung im Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt, werden dort alle Fäden zusammengeführt und neue Möglichkeiten der Stärkung des ÖPNV analysiert und weiterentwickelt.

Für die Tarifgestaltung, Fahrgastinformation und Marketing und die Koordination und Vernetzung der Angebote der Verkehrsträger auf Schiene und Straße im Alb-Donau-Kreis, im Landkreis Biberach, dem Kreis Neu-Ulm und der Stadt Ulm ist die Donau-Iller-Nahverkehrsverbund-GmbH - kurz DING - verantwortlich. Der DING ist ein Mischverbund, an dem die Kreise ebenso wie die Verkehrsunternehmen beteiligt sind. Insgesamt sind bei DING 34 Verkehrsunternehmen einschließlich der DB AG zusammengeschlossen.