Navigation und Service

Springe direkt zu:

Altfahrzeuge

Altfahrzeug

Einst gehegt und gepflegt, wird so manches "Heilig´s Blechle" zum Entsorgungsproblem für seinen Besitzer. Fahrzeuge, die dann aus Bequemlichkeit oder Sparsamkeit auf Privatgrundstücken oder im öffentlichen Straßenraum abgestellt werden, stuft die Behörde im Regelfall als Abfall ein. Anhaltspunkte für eine Abfalleinstufung bieten u. a. Kriterien wie Alter, Allgemeinzustand, Fahrbereitschaft, Beschädigungen, fehlende Teile, auslaufende Betriebsflüssigkeiten, Standort, Gefährdungspotential, TÜV/AU, Stilllegungsdatum sowie der wirtschaftliche Wert eines Fahrzeugs.

Wird das Fahrzeug als Abfall eingestuft, erhält der Eigentümer oder Besitzer die Aufforderung, das Fahrzeug ordnungsgemäß zu entsorgen. Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, wird die Entsorgung gebührenpflichtig angeordnet und nötigenfalls im Wege der Ersatzvornahme auf Kosten des Verantwortlichen durchgeführt.

Wird ein "herrenloses" Fahrzeug aufgefunden, ermitteln Polizei bzw. die zuständige Abfallbehörde gegen den letzten bekannten Fahrzeughalter. Dieser kann dann sogar einen Bußgeldbescheid von bis zu 50.000 Euro erhalten. Wird durch vorhandene Betriebsflüssigkeiten im Fahrzeug die Umwelt gefährdet, droht die Einleitung eines Strafverfahrens.

Als Abfall eingestufte Fahrzeuge dürfen nach den Vorgaben der Altfahrzeug-Verordnung ausschließlich anerkannten Annahmestellen, anerkannten Rücknahmestellen oder anerkannten Demontagebetrieben zur Entsorgung überlassen werden.

Die Adressen anerkannter Betriebe gemäß Altfahrzeug-Verordnung in Ihrer Nähe können Sie bei der Gemeinsamen Stelle Altfahrzeuge (GESA) der Bundesländer einsehen. GESA enthält darüber hinaus praxisbezogene Tipps für die Entsorgung Ihres Altfahrzeuges. Die anerkannten Annahme- und Rücknahmestellen (in der Regel Kfz-Fachwerkstätten) in Ihrer Nähe können Sie zum Teil auch über die Internetseiten der Landesverbände des Kraftfahrzeuggewerbes erfahren.