Navigation und Service

Springe direkt zu:

Internationaler Ausschuss

Der Internationale Ausschuss ist ein beratendes Gremium des Ulmer Gemeinderates und zuständig für Fragen des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft in Ulm. Der Ausschuss tagt 3 bis 4 Mal im Jahr im Ulmer Rathaus unter der Leitung des Oberbürger­meisters und trifft sich zusätzlich zu weiteren Terminen. Die Amtsperiode beträgt fünf Jahre. Er unterstützt und berät den Gemeinderat und die Verwaltung bei ihrer Arbeit durch Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen.

Der Internationale Ausschuss beschäftigt sich mit einem breiten Themenspektrum, wie z. B. Bildung, Wirtschaft, interkulturelle Öffnung der Institutionen, Neuzuwanderung und zahlreiche weitere, aktuelle Themen.

Im Internationalen Ausschuss sind zwölf Gemeinderätinnen und Gemeinderäte und elf sachkundige Bürgerinnen und Bürger mit internationalen Wurzeln ehrenamtlich tätig. Seit 2015 werden davon sechs sachkundige Mitglieder sowie ihre Stellvertretungen aufgrund einer Ausschreibung ausgewählt und berufen. Weitere fünf sachkundige Mitglieder werden aufgrund von Vorschlägen der Fraktionen des Gemeinderates benannt. Eine Wahl der internationalen Mitglieder findet nicht mehr statt.

Gestalte die Internationale Stadt Ulm gemeinsam mit uns!

Nach den Kommunalwahlen 2019 werden auch die Sitze der sachkundigen Mitglieder des Internationalen Ausschusses neu besetzt. Gesucht werden sachkundige Mitglieder für folgende Themenfelder:

  • Wirtschaft und Wissenschaft
  • Bildung
  • Stadt(teil)entwicklung
  • Neuzuwanderung und Flüchtlinge
  • Zusammenleben im Alltag
  • Kultur international

 

Wir suchen:

  • besondere Kenntnisse in den Themenfeldern (siehe oben), z.B. aufgrund beruflicher Tätigkeit oder ehrenamtlichen Engagements
  • Freude und Interesse an politischer Arbeit
  • Internationale Wurzeln
  • seit mindestens 1 Jahr in Ulm wohnhaft oder hier schwerpunktmäßig engagiert
  • Volljährigkeit

 

Wir bieten:

  • eine spannende Aufgabe
  • die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Ulmer Stadtgesellschaft
  • Gleichgesinnte, die gemeinsam etwas bewegen wollen

 

Anhand dieser Kriterien erfolgt die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten:

  • Freude an politischer Arbeit
  • Sachkompetenz für das jeweilige Themenfeld
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Erfahrungen mit anderen Kulturkreisen
  • Gremienerfahrung
  • Volljährigkeit
  • Wohnort oder Schwerpunkt des beruflichen/ehrenamtlichen Engagements in Ulm

Die Auswahl erfolgt zudem nach Genderaspekten. Das Auswahlgremium setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung zusammen.

 

Weitere Informationen

Im Juni/ Juli 2019 veröffentlichen wir hier die Bewerbungsformulare.

Internationaler Ausschuss

© Stadtarchiv, Stadt Ulm (Nadja Wollinsky)

Internationaler Ausschuss - Mitglieder (2017)

Die sachkundigen Mitglieder des Internationalen Ausschusses:

  • Wirtschaft und Wissenschaft: Kemal Düzel, Prof. Dr. Daniel Schallmo (stv.)
  • Bildung: Amir Muhic, Milena Milusheva (stv.)
  • Stadt(teil)entwicklung: Marisol Rivas Velázquez, Lei Shen (stv.)
  • Neuzuwanderung und Flüchtlinge: Dr. Janina Rozalowska-Pak, Narivola Dy (stv.)
  • Zusammenleben im Alltag: Sophie Bischofberger, Sandra Lê (stv.)
  • Kultur international: Samir Sulejmani, Nathalie Rieutort (stv.)

 

Von den Fraktionen des Ulmer Gemeinderates wurden benannt:

  • FWG-Fraktion: Dr. Mohammed Elsharkawi
  • CDU-Fraktion: Lydia Prezer
  • SPD-Fraktion: Kemal Ülker
  • GRÜNE-Fraktion: Banu Cengiz Öner
  • FDP-Fraktion: Geneviève Kansoukou

Ziele des Internationalen Ausschusses sind:

  • Herstellung von Chancengerechtigkeit
  • Gleichberechtigte Teilhabe von internationalen Ulmerinnen und Ulmern in allen Lebensbereichen

 

Der Internationale Ausschuss unterstützt mit seiner Fachkompetenz das Zusammenwachsen der Bevölkerung mit und ohne internationale Wurzeln zu einer Gesellschaft in Vielfalt. Er arbeitet unabhängig von ethnischen, kulturellen, religiösen oder organisationsbezogenen Zugehörigkeiten. Durch seine Arbeit fördert er die politische Partizipation und leistet einen Beitrag zum sozialen Frieden in unserer Stadt.