Navigation und Service

Springe direkt zu:

Häufige Fragen der Ratsuchenden

Wer kann kommen?

Alle Jugendlichen, die zwischen 14  und 27 Jahre alt sind (so ist diese Altersgruppe im Kinder- und Jugendhilfegesetz festgelegt) und in Ulm wohnen. Jugendliche können alleine oder mit ihren Eltern zur Beratung kommen. Eltern können sich auch selbst mit Fragen, die ihre jugendlichen Kinder betreffen an uns wenden, ebenso wie andere mit Jugendlichen arbeitenden Menschen (z.B. Lehrkräfte, Ausbildende...).

Einfach und praktisch ist eine telefonische Anmeldung. Dieser Anruf wird im Normalfall im Sekretariat entgegengenommen.
Es nimmt den Grund des Anrufs entgegen und gibt Auskunft darüber, ob wir die richtigen Ansprechpartner/-innen für das Anliegen sind und wann der Beratungstermin ungefähr stattfinden kann.

Im Team wird dann ein freier und passender Berater oder Beraterin gesucht und wir geben telefonisch Rückmeldung über einen konkreten Termin.

Aber auch wenn jemand spontan den Entschluss fasst, in der Jugendberatungsstelle Hilfe zu suchen und kurzentschlossen vorbeikommt, werden wir versuchen, etwas tun zu können.

Ob ein Termin mit Wartezeit verknüpft ist, hängt von der aktuellen Nachfrage und der Kapazität der Beraterinnen und Berater ab. Der aktuellste Stand kann bei der telefonischen Anmeldung in Erfahrung gebracht werden. Dringende Anfragen können bei Engpässen in der Beratung zeitlich den Vorrang bekommen.

Es genügt, einfach nur zu kommen. Beim ersten Gespräch klären wir alles weitere.

Unser Angebot ist kostenfrei.

Beim ersten Gespräch geht es um das persönliche gegenseitige Kennenlernen und um die Sammlung von Informationen. Wir überlegen dann gemeinsam wie es weiter gehen könnte hinsichtlich von Hilfemöglichkeiten, Angeboten, Maßnahmen oder ob keine weiteren Maßnahmen /Gespräche gewünscht werden.

Junge Menschen können es sich - ebenso wenig wie viele Erwachsene - schwer vorstellen, dass ihre Probleme nur durch darüber reden gelöst werden können. Es ist jedoch oft eine sehr gute Möglichkeit, sich über seine Situation klarer zu werden und mit der Hilfestellung einer qualifizierten Person Veränderungen zur Verbesserung der Situation anzustreben. Schon allein die Möglichkeit, sich manche Probleme "von der Seele" zu reden, kann ein Anfang sein und tut einfach nur gut.

Alle Mitarbeitenden der Beratungsstelle sind an die Schweigepflicht gebunden. Deshalb werden alle Daten von uns vertraulich behandelt und unterliegen der Geheimhaltung.