Navigation und Service

Springe direkt zu:

Kontaktstelle Migration / Beratung zu Deutschkursen

Sprachkurs

© Bildagentur PantherMedia_photographee.eu

In der Kontaktstelle Migration berät Sie die Stadt Ulm zusammen mit den Migrationsberatungsdiensten von Arbeiterwohlfahrt Ulm, Caritasverband Ulm, Evangelischer Diakonieverband Ulm und IN VIA Jugendmigrationsdienst kostenlos bei der Auswahl des geeigneten Integrationskurses. Mehrsprachige Informationen zu Integrationskursen finden Sie unter www.bamf.de. Geflüchteten aus Ulm stehen die Integrationskurse und z.T. weiterführende Deutschkurse unabhängig vom Aufenthaltstitel offen. Wir beraten Sie gern. Inhaber/-innen der Ulmer Lobbycard erhalten Ermäßigungen für weiterführende Deutschkurse.

Die Kontaktstelle Migration ist Integrationskursträger und bietet Integrationskurse für Frauen mit Kinderbetreuung an.

Per Gemeinderatsbeschluss des Ulmer Gemeinderates vom 09.12.2020 wurden die aktualisierten "Richtlinien der Stadt Ulm zur Unterstützung individueller Deutsch-Sprachkurse in der Fassung vom 10.12.2020" für gültig erklärt. Die Richtlinien finden sie rechts unten im Downloadbereich dieser Seite.

Nutzen Sie die Sommerferien 2021 und verbessern Sie Ihr Deutsch: Machen Sie mit beim Sprachintensivkurs 2021!

  • Teilnehmende:
    Sie beginnen im Herbst eine Ausbildung oder gehen in Vollzeit in eine berufliche Schule?

    Sie können Deutsch auf A2/B1-Niveau?

    Sie wohnen in Ulm oder dem Alb-Donau-Kreis?
  • Wann: 19. Juli bis 28. August 2021, vormittags
  • Wo: vh Ulm, Gebäude Hafenbad, 89073 Ulm
  • Ziel: B1- oder B2-Prüfung
  • kostenfrei, nur Kosten für Bücher
  • Anmeldung bis 29.06.2021

 

Hier finden Sie ausführliche Informationen zum Kurs

https://www.alb-donau-kreis.de/sprachintensivkurs%20in%20den%20sommerferien

und das Anmeldeformular https://www.alb-donau-kreis.de/startseite/dienstleistungen+service/anmeldeformular+sprachintensivkurs.html

 

 

Die Stadt Ulm und der Alb-Donau-Kreis organisieren den Kurs gemeinsam. Der Sprachintensivkurs wird gefördert durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.