Navigation und Service

Springe direkt zu:

Safranberg

Durch den Umzug der Chirurgie an den Oberen Eselsberg wurden 2012 innenstadtnahe Flächen des ehemaligen Universitätsklinikums Safranberg für eine neue Nutzung frei.

Mit Satzungsbeschluss des Bebauungsplans “Wohnquartier ehem. Klinikum Safranberg“ Ende 2014 wurden die Rechtsgrundlagen für die Entwicklung eines innenstadtnahen Wohngebiets mit hoher Wohnqualität geschaffen.

Der Bebauungsplan mit einer Fläche von ca. 9 ha sieht Wohngebiete mit Mehrfamilienhäusern und die Umnutzung des ehemaligen Klinikgebäudes vor. Die Psychiatrische Klinik bleibt als Sondergebiet erhalten; an der Heidenheimer Straße ist ein Mischgebiet mit überwiegend Büronutzung geplant. Die besondere ökologische Bedeutung des Gebiets und die unmittelbare Nachbarschaft zum Landschaftsraum Örlinger Tal finden in einem hohen Freiflächenanteil Berücksichtigung.

Für den südlichen Planbereich wurde in 2016 zur Optimierung der Wohn- und Gewerbeflächen auf einer Fläche von ca. 4 ha ein neuer Teilbebauungsplan "Safranberg - Leimgrubenweg" aufgestellt. Mit der weiterentwickelten Planung ist eine deutliche Erhöhung der Nutzungsdichte in dem Gebiet verbunden.

Gegenüber der ursprünglichen Planung mit ca. 400 WE und ca. 5.000 m² Büroflächen können in dem Gebiet künftig annähernd 450 Wohnungen im Geschosswohnungsbau, sowie ein innovatives Bürogebäude mit ca. 15.000 m² entstehen. Einzelne Wohnbaugrundstücke werden für Baugemeinschaften vorgehalten.

Der Bebauungsplan für die Wohnbebauung wurde im Herbst 2017 als Satzung beschlossen. Vorhandene Altablagerungen in dem Gebiet sorgten zwischenzeitlich für eine Verzögerung im Bauablauf; dennoch ist ein Baubeginn für Ende 2019 angestrebt.
Das Bürogebäude im Eingangsbereich des Quartiers soll über einen eigenständigen "Vorhabenbezogenen Bebauungsplan" umgesetzt werden.

In dem historischen, denkmalgeschützten Klinikgebäude entstehen derzeit 120 Eigentumswohnungen; das Vorhaben steht kurz vor seiner Fertigstellung.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.