Navigation und Service

Springe direkt zu:

Wohngeld

Mieter und Eigentümer haben Anspruch auf Wohngeld bzw. Lastenzuschuss

Münchnerstr. 2, 89073 Ulm

Seit dem 1. Januar 2016 ist eine Wohngeldreform in Kraft getreten. Durch sie erhöht sich die Zahl der Mieter sowie der Wohnungs- und Hauseigentümer, die Anspruch auf Wohngeld haben, erheblich.

Viele Haushalte, die ein geringes Einkommen beziehen, können einen staatlichen Zuschuss zur Miete bzw. zur monatlichen Tilgung ihres selbst bewohnten Eigenheimes erhalten.

Wohngeldzuschuss dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens. Es ist ein Zuschuss zu den Kosten für selbst genutzten Wohnraum und soll einkommens­schwachen Menschen helfen, ihre Wohnkosten zu tragen. Wohngeld können Mieterinnen und Mieter als Mietzuschuss (auf die Kaltmiete), Eigentümerinnen und Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum (zur Tilgung des Baudarlehens) als Lastenzuschuss erhalten.

Ob und in welcher Höhe Sie Wohngeld erhalten, hängt von drei Voraussetzungen ab:
- Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder (die in der Wohnung leben/gemeldet sind)
- Höhe des monatlichen Gesamteinkommens (abzüglich nach dem Wohngeldgesetz bestimmter Frei- und Abzugsbeträge)
- Höhe der monatlichen (Kalt-)Miete beziehungsweise der Belastung (Baudarlehen)
- Die Kosten muss die Wohnungsinhaberin / der Wohnungsinhaber selbst aufbringen. Wenn diese durch Dritte übernommen werden, können Sie kein Wohngeld erhalten
- Die Miete oder Belastung ist nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag zuschussfähig (Höchstgrenzen sind im Wohngeldgesetz vorgegeben/geregelt)

Keinen Wohngeldanspruch/Lastenzuschussanspruch haben Bürgerinnen und Bürger:
Wenn Sie Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung, Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt, sowie Asylbewerberleistungen oder "dem Grund nach" einen Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe oder BAföG haben.