Navigation und Service

Springe direkt zu:

Fotowettbewerb Demokratie auslösen: Freiheit!

Fotowettbewerb Demokratie auslösen: Freiheit!

© Schüler:innen des Aicher Scholl Kolleg, Ulm

Das Stadthaus ist überregional als ein Haus für Fotografie bekannt. Auf dem Programm stehen regelmäßig dokumentarische Fotografie-Ausstellungen, die politisch und gesellschaftlich relevante Themen behandeln. Der Anspruch, gute künstlerische Foto-Arbeiten zu zeigen, die aufklären und informieren, zieht sich wie ein roter Faden durch das Stadthaus-Profil. Unsere demokratische Gesellschaft fußt auf Grundwerten, die zu vermitteln Herausforderung und Chance ist. „Freiheit“, „Gleichheit“, „Solidarität“, „Frieden“ oder „Sicherheit“ beispielsweise sind Werte, ohne die eine demokratisch verfasste Gesellschaft nicht existieren kann. Sie sind die großen politischen Leitideen der Moderne. Bis heute wirken sie sinnstiftend und geben Orientierung dafür, wie ein gutes, respektvolles Zusammenleben funktioniert. Grundwerte können nicht einfach gelehrt und gelernt werden. Daher wagt das Stadthaus den Versuch, heranwachsende junge Menschen über einen Fotowettbewerb zur Beschäftigung mit den Grundwerten der Demokratie anzuregen. 2021, also 75 Jahre nachdem in Ulm die erste freie Gemeinderatswahl nach Ende des Zweiten Weltkriegs stattfand, startet der künftig biennal stattfindende Fotowettbewerb für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 10 bis 25 Jahre. In drei Altersklassen sollen Fotos eingereicht werden, die sich immer mit einem anderen der demokratischen Grundwerte auseinandersetzt. Ein kurzer Text zu den Wettbewerbsbeiträgen soll die kritische Auseinandersetzung mit dem Wert und dem Bildinhalt anregen. Start ist der 1. Februar, an dem das Upload-Portal freigeschaltet werden soll: https://stadthaus.ulm.de/fotowettbewerb #75jahredemokratieinulm Die Fotos werden von einer hochkarätig besetzten Jury gesichtet und prämiert. Schließlich werden alle zugelassenen Fotos vom 17. September bis 5. Dezember 2021 in einer Ausstellung gezeigt. Geplante Eröffnung: Donnerstag, 16. September Projektleitung: Andrea Kreuzpointner zur Webseite