Navigation und Service

Springe direkt zu:

Digitalisierung & Nachhaltigkeit - geht das?

Digitalisierung_Nachhaltigkeit_2021

© DA/StadtUlm

Passen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammen? Wie kann eine nachhaltige Stadtentwicklung mithilfe von digitalen Technologien aussehen? Was kann ich selbst machen? Am 26. Juli um 18.30 Uhr möchten das Team der "Zukunftsstadt 2030" diese Fragen in der Veranstaltung »Digitalisierung & Nachhaltigkeit – geht das?« gemeinsam mit Ihnen angehen. Prof. Tilman Santarius wird einen Einblick in Themen der nachhaltigen Digitalisierung geben. 

Nachdem sich die Projektpartner der »Zukunftsstadt 2030« vorstellen, haben Sie die Möglichkeit sich über Ulmer Projekte, die Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammenbringen zu informieren und Sie erfahren, wie auch Sie mitmachen können. Melden Sie sich gleich zu unserem Online-Event an und freuen Sie sich auf einen spannenden Abend!

Hier geht's zur Anmeldung

Tilman Santarius

Herr Santarius, wie verwenden Sie Digitalisierung zur Unterstützung der Nachhaltigkeit?
Santarius: So, wie Digitalisierung derzeit stattfindet, kann sie wenig zur Nachhaltigkeit beitragen. Es ist also eine der dringlichsten Herausforderungen, Digitalisierung so zu steuern, dass sie nachhaltige Ziele integriert. Ich bin froh, dass sich die Stadt Ulm hierbei auf den Weg gemacht hat.


Wie können Ulmer Bürger*innen dazu beitragen?
Santarius: Bürger*innen können in vielen Bereichen der Digitalisierung selber bewusst entscheiden, nachhaltig zu handeln und sinnvoll digitale Angebote und Services zu nutzen. Das beginnt schon bei der Auswahl der Geräte, wenn etwa auf den Stromverbrauch geachtet wird. Es bietet sich an, Apps zu nutzen, die nachhaltiges Leben und Handeln unterstützen. Das Internet nicht nur für Spiele und Unterhaltung zu nutzen, hilft weiter. Ein wacher Umgang mit dem Datenschutz ist wichtig und sich bei Apps für Alternativen zu entscheiden, die nicht dem Überwachungskapitalismus der Konzerne dienen.

Tilman Santarius lehrt und ist wissenschaftlicher Autor zu den Themen Klimapolitik, Handelspolitik, nachhaltiges Wirtschaften, globale Gerechtigkeit und digitale Transformation. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Fachartikel. Seit 2016 leitet er die Forschungsgruppe “Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation” an der Technischen Universität Berlin und dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Seit 2017 ist Tilman Professor für Sozial-ökologische Transformation und nachhaltige Digitalisierung an der TU Berlin und am Einstein Centre Digital Futures Berlin. Ehrenamtlich war Tilman von 2007-2016 Vorstandsmitglied bei Germanwatch; seit 2016 engagiert er sich im Aufsichtsrat von Greenpeace Deutschland.

Tilman hat Soziologie, Ethnologie und Volkswirtschaft studiert und in Sozial- und Gesellschaftswissenschaften promoviert. Während seines Studiums arbeitete er freiberuflich für Greenpeace und die Unternehmensberatung Kienbaum Management Consultants GmbH. Von 2001 bis 2009 war er Projektleiter am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Von 2009 bis 2011 leitete er die Internationale Klima- und Energiepolitik bei der Heinrich Böll Stiftung. Von 2012 bis 2015 schrieb er seine Doktorarbeit an der Universität Kassel; in dieser Zeit forschte er ein Jahr (2013/2014) als Gastwissenschaftler an der University of California in Berkeley. 

Tilman und seine Frau Julia leben mit ihren vier Kindern in Berlin und auf dem Katharinenhof. 

Mehr Infos finden Sie hier.

Im Rahmen unseres Impuls-Events stellen sich in eigenen Breakout-Räumen Projekte und Initiativen aus Ulm und der Region vor, die Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammenbringen. Dabei stellen wir konkrete Beteiligungsmöglichkeiten vor, wie auch Sie sich engagieren können. Machen Sie mit und werden Sie beispielweise Teil der Foodsharing Community - oder doch lieber Digitalmentor*in? Es gibt viele Möglichkeiten - informieren Sie sich und kommen Sie vorbei!

Hier die Übersicht zu unseren Breakout-Räumen:

Lebensmittelrettung
Erfahre wir du Teil der foodsharing-Community werden kannst um dich gegen Lebensmittelverschwendung zu engagieren. "Rette" ungewollte und überproduzierte Lebensmittel in privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben. Mit dabei ist auch mundraub.org: die größte deutschsprachige Plattform für die Entdeckung und Nutzung essbarer Landschaften ermöglicht es dir, Fundorte zu kartieren, Aktionen anzulegen und Gruppen zu gründen.

Die Nachhaltigkeitskarte für den Wandel
Die Karte von morgen ist eine interaktive Onlineplattform für Initiativen des Wandels und für nachhaltige Unternehmen. Alle NutzerInnen tragen nach dem Wiki-Prinzip zukunftsfähige Orte ein und lokale Initiativen moderieren als RegionalpilotInnen die Einträge.

Die Klimawette
"Die Klimawette" kommt nach Ulm! Die bundesweite Initiative wurde unter anderen von German Zero und einigen For-Future-Organisationen ins Leben gerufen mit dem Ziel, bis zur nächsten  UN-Klimakonferenz in Glasgow 1 Million Menschen zu finden, die 1 Million Tonnen CO2 einsparen. Was ist mit Euch? Mehr Infos zur Klimawette gibt es hier

CHAT der WELTEN
Mit dem Einsatz digitaler Medien überwindet der CHAT der WELTEN geografische Distanzen zwischen Menschen verschiedener Länder und bietet die Möglichkeit zu persönlichen und authentischen Begegnungen. Per CHAT treten Kinder und Jugendliche aus Deutschland mit Gleichaltrigen in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie mit Expert*innen weltweit in direkten Austausch. 

Der Ökologische Rucksack
Jedes Produkt, das wir kaufen, trägt einen Rucksack: den ökologischen Rucksack. Und der ist viel schwerer als das eigentliche Produkt. Doch was füllt diesen Rucksack? Wir zeigen die Antworten...

Wasserstoff und nachhaltige Mobilität
Wasserstoff wird bereits heute in der Region Ulm/Neu-Ulm in vielen technischen Prozessen in großen Mengen eingesetzt. Dieser Trend wird durch die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung weiter unterstützt. Wasserstoff ist dabei ein zentraler Baustein, um die Klimaziele zu erreichen. Erfahre hier welche Chancen und Möglichkeiten Wasserstoff bietet. 

Digitalmentor*innen, Virtuelle Nachbarschaften und Kurzzeitengagements
Digitalmentorinnen und Digitalmentoren engagieren sich ehrenamtlich, um anderen Fragen rund um Smartphone, Tablet, Videokonferenzen und Digitalisierung im Alltag zu beantworten und bei der Teilhabe zu unterstützen. 

Virtuelle Nachbarschaften bieten virtuelle Möglichkeiten der Begegnung und Teilhabe in Ulmer Quartieren. 

Du möchtest dich engagieren, aber hast nur wenig Zeit? Dann engagier' Dich "kurz und gut" – direkt in Deiner Nachbarschaft oder in der ganzen Stadt. Jedes Engagement ist wichtig für die Gemeinschaft.

Graphik_Klimawette

© DieKlimawette

Die bundesweite Initiative "Die Klimawette" wurde  von German Zero und einigen For-Future-Organisationen ins Leben gerufen mit dem Ziel, bis zur nächsten UN-Klimakonferenz in Glasgow 1 Million Menschen zu finden, die 1 Million Tonnen CO2 einsparen. Motto: "Wir machen's jetzt einfach!"

Seit ein paar Tagen sind die Initiatoren auf Deutschlandtournee und fordern die Städte, die auf dem Weg liegen, zu einer Wette heraus. Für Ulm bedeutet das, bis November 1000 Tonnen CO2 einzusparen, indem wir 1000 Bürgerinnen und Bürger motivieren, je 1 t einzusparen - oder durch eine Spende an ein Klimaschutzprojekt zu kompensieren. Das ist eine große Herausforderung ganz im Sinn der "lokalen agenda ulm", jeden Einzelnen zu aktivieren und sein Verhalten zu überdenken. Der Agenda-Vorstand hat deshalb beschlossen, die Wette für Ulm anzunehmen, Oberbürgermeister Gunter Czisch übernimmt die Schirmherrschaft.

In 500 Kommunen in ganz Deutschland sind bereits Menschen an der Wette beteiligt. Wir freuen uns nun über jede und jeden, der ihren Beitrag zur CO2-Einsparung leisten möchte, auch wenn es weniger als 1t ist. Zeigen wir der UN-Konferenz, aber auch PolitikerInnen und anderen Entscheidungsträger*innen auf allen Ebenen: "Wir machen's jetzt einfach! Wir leisten unseren Beitrag. Was ist mit Euch?"

Wer mitmachen möchte, ermittelt auf www.dieklimawette.de zunächst seinen derzeitigen jährlichen CO2-Ausstoß und kann dann aus verschiedenen Maßnahmen inkl. CO2-Kompensation wählen, um besser zu werden. Jeder Beitrag zahlt auf die Ulmer Wette ein und verbessert unseren Platz im Städteranking! Also - packen wir es an und schauen, was wir gemeinsam schaffen können.

Mehr Infos dazu gibt es hier

Partner des Impuls-Events

© Zukunftsstadt

Hier der Überblick über die Partner des Impuls-Events "Nachhaltig & Digital - geht das" am 26. Juli, Beginn 18.30 Uhr.