Navigation und Service

Springe direkt zu:

Blutspender*innen für häufiges Spenden geehrt

Eine Labormitarbeiterin untersucht Blutproben.

© DRK-Blutspendedienste

Bedingt durch die Pandemie ist die Zahl der Blutspenden zurückgegangen. Dennoch haben sich auch in den vergangen 24 Monaten viele Ulmerinnen und Ulmer in diesem Bereich engagiert. 86 von ihnen haben bereits zwischen zehn und 150 Mal Blut gespendet - eine Person sogar schon 250 Mal. Das Deutsche Rote Kreuz und die Stadt Ulm ehrten diese Bürgerinnen und Bürger im September und Oktober im Rathaus.

Zu Beginn der Covid-19-Restriktionen ging die Nachfrage nach Blutprodukten in den Kliniken leicht zurück, da hier planbare Maßnahmen zurückgestellt wurden, um Personal- und Bettenkapazitäten für Covid-19-Patienten freizuhalten. Mit der Lockerung der Restriktionen änderte sich die Lage schnell. Sobald Kliniken die zuvor verschobenen Operationen nachholten, stieg die Nachfrage nach Blut- und Blutbestandteilprodukten an. Zugleich war jedoch ein Rückgang der Spendenbereitschaft merkbar.

Der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen versorgt ca. 430 Krankenhäuser in Baden-Württemberg und Hessen mit Blutprodukten. Täglich benötigen die DRK-Blutspendedienste bundesweist 15.000 Spenderinnen und Spender, um den Bedarf an Blutkonserven decken zu können. Davon sind 1.800 in Baden-Württemberg und 900 in Hessen. Insgesamt spendeten im Jahr 2020 rund 350.000 Menschen Blut beim DRK in Baden-Württemberg und Hessen.

Wer Blut spenden will, kann das beim Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm (IKT) machen. Auf der folgenden Seite finden Sie Termine und weitere Infos: www.blutspende.de/ueber-uns/institute-einrichtungen/ulm/institut-ulm.php