Navigation und Service

Springe direkt zu:

Ausstellung: Geschichte des Baus der HfG im M25

baudenkmal hfg – ästhetik des einfachen

Der Gebäudekomplex der Hochschule für Gestaltung Ulm ist als Ikone der Nachkriegsmoderne in die kulturgeschichtlichen Darstellungen aufgenommen und gehört zu den herausragenden Zeugnissen ihrer Zeit. Die HfG wurde 1953–1955 von den Gründern Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill nach dem Prinzip errichtet, Architektur und Lehrprogramm als untrennbare Einheit zu gestalten. Das verlieh der legendären HfG Ulm ihr unverwechselbares Profil.

Die neben dem Bauhaus bedeutendste deutsche Gestalterschule – von Weltgeltung bis in die Gegenwart – existierte von 1953–1968. Geblieben ist der vom Schweizer Architekt und Gründungsrektor Max Bill entworfene Gebäudekomplex, der als architektonisches Hauptwerk Bills gilt und 1979 „als eines der herausragenden Zeugnisse der frühen Nachkriegsarchitektur in Deutschland“ und als „Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung“ unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Die Ausstellung über die Geschichte des Baus der Hochschule für Gestaltung basiert auf der 2018 im Verlag Scheidegger & Spiess veröffentlichten Baumonografie „einfach komplex – max bill und die architektur der hfg ulm“. Sie ist Ergebnis einer gemeinsamen Initiative und Kooperation des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg, Prof. Dr. Claus Wolf, mit den Autoren der Baumonografie, Dr. Daniel P. Meister und Dagmar Meister-Klaiber.

Ausgewählte Dokumente und Objekte vermitteln einen Eindruck von den ersten Entwurfsideen bis zur originalen Bauausführung und der Analyse von Gestalt und Funktionalität aller Gebäude. Fragen, warum die HfG in Ulm entstanden ist, ob Architektur und Lehre vom Bauhaus beeinflusst waren, warum die HfG ein Denkmal ist, welche Veränderungen der Campus bis heute erfahren hat und wie der denkmalpflegerische Umgang mit der Ikone HfG zu bewerten ist, versucht die Ausstellung zu beantworten.

Die Ausstellung wurde aufgrund großer Nachfrage bis zum 24. Oktober verlängert.

Ausstellungsdauer:       8. September – 24. Oktober 2019
Öffnungszeiten:            Dienstag – Sonntag, 14 – 18 Uhr
Ausstellungsort:           Ulm, Haus Münsterplatz 25
Informationen:              Telefon 0731.619696 oder mail@meister-architekten.de
Führungen:                   jeweils Samstag und Sonntag um 15 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde