Navigation und Service

Springe direkt zu:

Tag des offenen Denkmals 2019 wird in Ulm eröffnet

Unter den Bögen eines Gewölbes sind zwei Hirschfiguren an der Wand kunstvoll aufgemalt.

Das Gewölbe des "Ehinger Hofs" in der Frauenstraße 19.

Die bundesweite Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals am 8. September findet in Ulm statt. Mit einer ganztägigen Open-Air-Veranstaltung wird gefeiert, wenn sich in ganz Deutschland die Türen und Tore tausender Denkmale öffnen. Privateigentümer und Vereine können sich ab Ende Februar melden, wenn sie ihr Denkmal an diesem Tag für Besucherinnen und Besucher zugänglich machen wollen.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und Oberbürgermeister Gunter Czisch gaben die Neuigkeit am 30. Januar 2019 bekannt. Man bringe damit das zentrale Event "der bundesweit größten Kulturveranstaltung nach Ulm", sagte Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Stiftung. Die Wahl sei unter anderem auf Ulm gefallen, weil Denkmalschutz hier einen hohen Stellenwert genieße.

Auch das diesjährige Motto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" passt gut zu Ulm, denn mit Bauwerken wie dem Stadthaus oder der Hochschule für Gestaltung hat die Stadt einiges an moderner Architektur zu bieten. "In den vergangenen Jahren hat man in Ulm beim Tag des offenen Denkmals einen gewissen Stolz bei den Menschen gespürt", berichtete Czisch. Der Tag biete den Menschen die Möglichkeit, ihre eigene Stadt neu zu entdecken.

Auch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart wird an der Eröffnungsfeier mitwirken, wie dessen Präsident Professor Dr. Claus Wolf ankündigte. Er bestätigte, dass die Menschen in Zeiten der Globalisierung nach dem Unverwechselbaren in ihrer Umgebung suchen und lokale Bauwerke in ihrer Wahrnehmung an Gewicht gewinnen. Was genau auf der Eröffnungsveranstaltung geboten wird, werden die beteiligten Institutionen in den nächsten Monaten festlegen.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt rufen alle Denkmaleigentümer, Vereine und Initiativen in Ulm auf, ihre Denkmale an diesem besonderen Tag zugänglich zu manchen und anzumelden. Von Ende Februar bis 31. Mai können sie ihre historischen Bauten und Stätten unter www.tag-des-offenen-denkmals.de anmelden. Die Stiftung unterstützt die Teilnehmer und berät zu allen Themen rund um den Tag.

Der Tag des offenen Denkmals findet in Deutschland seit 1993 immer am zweiten Sonntag im September statt. Er wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Kulturdenkmale, die nur selten oder nie für die Öffentlichkeit zugänglich sind, werden an diesem Tag geöffnet. In fachkundigen Führungen berichten Denkmalpflegerinnen und -pfleger an konkreten Beispielen über die Aufgaben und Tätigkeiten der Denkmalpflege. Archäologen, Restauratoren und Handwerker demonstrieren Arbeitsweisen und -techniken und lenken den Blick auf Details, die einem ungeschulten Auge verborgen bleiben. Die Führungen sind kostenfrei. Das vollständige Programm veröffentlicht die Deutsche Stiftung Denkmalschutz im Sommer/ Herbst im Internet unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.