Navigation und Service

Springe direkt zu:

Gedenkveranstaltung anlässlich der Pandemie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte im vergangenen Herbst eine zentrale Gedenkveranstaltung angeregt, die nun am 18. April in Berlin stattfinden wird. Darin soll der zehntausenden Corona-Toten und derjenigen gedacht werden, die unter den Bedingungen der Pandemie gestorben sind. Diesen Sonntag, 18. April, findet um 17 Uhr in Ulm ebenfalls eine Veranstaltung zum Gedenken an die während der Pandemie Verstorbenen statt. Zu Beginn werden alle Ulmer Kirchenglocken läuten. Dann folgt eine Rede von Oberbürgermeister Gunter Czisch, an die sich Gebete von Rabbiner Shneur Trebnik, Imam Bilal Ince und Dekan Ulrich Kloos (den drei Sprechern des Rates der Religionen) anschließen. Die Teilnahme vor Ort ist nur wenigen geladenen Gästen und Pressevertretern möglich ist. Alle Bürgerinnen und Bürger können die komplette Veranstaltung jedoch im Live-Stream mit verfolgen. Zum Live-Stream am Sonntag ab 17 Uhr

OB Czisch und Landrat Scheffold appellieren in Ulm auf Präsenzgottesdienste und religiöse Veranstaltungen zu verzichten

Die Zahl der COVID-19-Infektionen und die 7-Tage-Inzidenzwerte in der Stadt Ulm sind in den letzten Tagen stark gestiegen. Der vom Landesgesundheitsamt ermittelte Inzidenzwert für das Stadtgebiet Ulm lag gestern (15.04.2021) über 190. Deshalb appellieren Oberbürgermeister Gunter Czisch und Landrat Heiner Scheffold in einem gemeinsamen Aufruf an die Kirchen und Religionsgemeinschaften im Stadtgebiet Ulm, ab dem Wochenende auf Präsenzgottesdienste und religiöse Zusammenkünfte zu verzichten. Weiter

Gedenken an den 100. Geburtstag von Sophie Scholl

Schwarz-weiß-Foto von Sophie Scholl

Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl, die als Mitglied der „Weißen Rose" unter Einsatz ihres Lebens für Freiheit und Gerechtigkeit eintrat, 100 Jahre alt geworden. Ihre Jugendzeit verbrachte sie mit ihren Eltern und Geschwistern in Ulm. Während ihres Studiums in München schloss sie sich dem Widerstand gegen das nationalsozialistische Unrechts­regime an. Dafür wurde sie zusammen mit ihrem Bruder Hans und weiteren Mitstreitern zum Tode verurteilt. Im Gedenkjahr finden in Ulm verschiedene Veranstaltungen statt, die erste davon bereits im April. Viele der Termine werden online übertragen.

Weiter