Untersuchungsgefängnis in Ulm, Frauengraben, 1940. Foto: A-DZOK, A 139

Samstag, 27. Januar 2018, 20 Uhr

§ 175: Wenn ein Mann mit einem Mann

Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Eintritt frei

Der berüchtigte § 175 StGB existierte vom Inkrafttreten des deutschen Strafgesetzbuchs 1872 bis zum 11. Juni 1994. Er stellte sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe, auch Lesben und Bisexuelle wurden drangasliert und traumatisiert.
2018 steht nun erstmalig diese Opfergruppe im Mittelpunkt des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar.


Aktendeckel des Landgerichts Ulm zum Strafverfahren gegen Kurt Mehrhardt wegen "widernatürlicher Unzucht"1936. Quelle: StA Ludwigsburg E352 Nr 1382

In der NS-Zeit wurden auf der Grundlage des 1935 nochmals verschärften Strafrechtsparagraphen 175 etwa 10 000 schwule Männer als „Gemeinschaftsfremde“ und „Entartete“ ermordet. Auch im Nachkriegsdeutschland ging die strafrechtliche Verfolgung weiter. Die Verfolgung von Homosexuellen in Ulm ist bislang ein weißer Fleck der Stadtgeschichte.
Dr. des. Julia Noah Munier wird in das Thema einführen und auch Ulmer Bezüge herstellen. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stuttgart im Projekt „LSBTTIQ in Baden und Württemberg. Lebenswelten, Repression und Verfolgung im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik Deutschland“.
Der Arbeitskreis 27. Januar vertieft Ulmer Aspekte anhand neuer Quellen. Im anschließenden Gespräch mit Julia Munier, Richter a. D. Klaus Beer und dem Zeitzeugen Helmut Kress geht es um die Verfolgung auch nach 1945. Klaus Beer, der von 1963 bis 1965 am Ulmer Landgericht Urteile nach § 175 sprach, ist bis heute der einzige von Amtsseite Beteiligte, der offen und kritisch über seine Rolle und seine Verfahren spricht.

Eintritt frei

Arbeitskreis 27. Januar Ulm / Neu-Ulm:
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – BdA Ulm
Ulmer Volkshochschule
Stadt Ulm / Zentralstelle Öffentlichkeitsarbeit
Stadt Ulm / Stadthaus
Stadt Ulm / Haus der Stadtgeschichte – Stadtarchiv
Stadt Neu-Ulm / Abateilung Kultur, Schule und Sport
Stadt Neu-Ulm / Stadtarchiv
Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg
Deutsch-Israelische Gesellschaft Ulm / Neu-Ulm


Share |